ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Wieder eine herbe Klatsche für Cottbus

Cottbus. Beim Heimspielauftakt in der 1. Regionalliga haben die White Devils Cottbus eine bittere Niederlage gegen Lok Bernau erlebt. 41:102 (21:57) hieß es am Ende für die Schützlinge von Ex-Trainer René Schilling. Bester Werfer bei den "Teufeln" war Neuzugang Chris Iles mit 14 Punkten. red/swr

"So ein Spiel möchte ich nicht noch einmal erleben", meinte Trainer Steven Herfurth nach der Partie frustriert. Die Cottbuser kamen zwar besser ins Spiel als noch beim Saisonstart gegen Cuxhaven und konnten auch schnell punkten. Doch Bernau - das Team des ehemaligen "Teufel"-Trainers Rene Schilling - erhöhte den Druck. Die Gäste spielten aufmerksam und bestraften jeden noch so kleinen Fehler mit schnellen Aktionen.

"Bernau hat um Klassen besser verteidigt", nannte Herfurth nur eine Stärke des Aufstiegsaspiranten. Und während Bernau so ziemlich jeden Ball sicher im Korb unterbrachte, mussten die Cottbuser einen Fehlwurf nach dem anderen verdauen. "Wir haben es uns unnötig schwer gemacht und mussten dann jeden schweren Wurf nehmen und haben dann nicht getroffen."

Nur zehn der 33 Feldwürfe und vier der 21 Drei-Punkt-Würfe erreichten ihr Ziel. Wohl nur, weil Bernau im letzten Viertel den Druck etwas rausnahm, endete das Spiel nur mit 102 Gegenpunkten. Schon am kommenden Samstag, dem 17. Oktober, laden die White Devils zum nächsten Heimspiel ein. Zu Gast ist dann der Basketball Club Rendsburg. Anwurf ist um 18 Uhr in der Sporthalle des Sandower Grundschulzentrums.