| 02:34 Uhr

Varlamov-Höhepunkt beim Abgesang aufs Sportstudio

Michael Varlamov.
Michael Varlamov. FOTO: ski1
Cottbus. Die Gewichtheber vom TSV Cottbus haben das Frank-Mehner-Gedenkturnier zum nunmehr 29. Mal über die Bühne gebracht. Zum letzten Mal aber wird die Veranstaltung im Sportstudio Nord zur Austragung gekommen sein. Georg Zielonkowski / ski1

Da die frühere Schulturnhalle am Nordrand, die seit 25 Jahren von den Kraftsportlern des des TSV Cottbus genutzt wird, demnächst abgerissen wird, war das 29. Frank-Mehner-Gedenkturnier der letzte Wettkampf in der rustikalen Wettkampfstätte, die mit ihrem Charme der 70er Jahre ihre Gäste empfängt. So mischte sich ein wenig Wehmut in das Treffen der 67 Teilnehmer. "Wir sind stets gern hierher zu diesem Traditionsturnier gekommen. Kompetent war die Organisation, familiär die Wettkämpfe. Alles hat gepasst. Schade, dass diese Tradition nun endet. Aber wir hörten, dass der TSV hier in der Nähe ein neues Zuhause bekommen soll", so Fred Altenkirch, der Trainer von Blau Weiß Schwedt, der gleichzeitig als Landestrainer Brandenburgs fungiert.

Mit Kai Waldemar Schiffer stellte der Coach den Jugendsieger des Mehner-Turniers. Beim Reißen bezwang der 17-Jährige 95 Kilo, um beim Stoßen 120 Kilo zur Hochstrecke zu bringen.

Eben dem Jugendalter entwachsen, in dem Michael Varlamov mit dem Gewinn von EM-Bronze seinen bisher größten Erfolg gefeiert hatte, geht der 18-Jährige aktuell im Feld der Junioren an den Start, um hier beim Turnier seines Heimatvereins für die spektakulärsten Leistungen zu sorgen. Gleich zwei persönliche Bestleistungen krönten seinen Auftritt. Beim Reißen steigerte er seinen Bestwert auf nunmehr 130 Kilo. Auch beim Stoßen legte er ein Kilo auf seine bisherige Bestleistung drauf, so dass diese seit letzten Samstag bei 161 Kilo steht. "Ich konnte zuletzt nicht optimal trainieren, eine Patella-Reizung ist derzeit etwas hinderlich im Trainingsalltag. Doch hoffe ich ja, bis zur Qualifikation für die Junioren-EM wieder völlig fit zu sein. Ein anderes großes Thema ist mein Gewicht. Das muss ich bis zu den Internationalen Höhepunkten des Jahres 2016 von jetzt 86 auf dann 94 Kilo steigern, um in die obere Gewichtsklasse zu kommen", erzählt der Deutsche Meister von 2014, der deshalb neben den Mahlzeiten im Sportinternat abends noch unterwegs ist, um sich mit Lebensmitteln zu versorgen.

In der Pokalwertung belegte Varlamov mit seinen Leistungen Platz eins, sein Teamkollege Domenic Holdt wurde hinter dem Frankfurter USV-Viadrina-Heber Oliver Johl Dritter. Powerlifting-Spezialist Maximilian Balzow hatte im Feld der Spezialisten keine Chancen, sein 13. Gesamtplatz bestätigt dies.

Bis es beim TSV Cottbus wieder Ausnahmeathleten vom Format eines Varlamov geben wird, kann es ein Stück dauern. Einige Nachwuchstalente haben sich beim Mehner-Turnier in der Jugendklasse vorgestellt. Doch mussten sich Tim Krüger, Anton Franke und Kevin Holdt mit Mittelfeld-Plätzen im Feld der Nachwuchsstarter zufrieden geben.