| 02:32 Uhr

Umkämpftes Lokalderby bringt knappen Sieg

Der Calauer Christopher Faatz (r.) erzielt in dieser Szene im prestigeträchtigen Verbandsliga-Derby gegen die TSG Lübbenau 63 II einen seiner sechs Treffer.
Der Calauer Christopher Faatz (r.) erzielt in dieser Szene im prestigeträchtigen Verbandsliga-Derby gegen die TSG Lübbenau 63 II einen seiner sechs Treffer. FOTO: Roland Hottas
Calau. Die TSG Lübbenau 63 II hat das Verbandsliga-Derby in einer voll besetzten Halle beim HV Calau knapp mit 35:31 gewonnen. Die Gäste erschienen mit einer vollen Bank, es waren auch der wiedergenesene Krüger sowie der sehr agile Suhr aus der ersten Mannschaft dabei. Die Gastgeber mussten wieder auf Robin Lott und Sven Scheppan verzichten. red

Beide Teams begannen sehr stark, sodass sich keine Mannschaft in den ersten 20 Minuten so richtig absetzen konnte. Erst zum Ende der ersten Halbzeit, nach dem 8:8-Zwischenstand, kam der HVC besser ins Spiel und baute seine Führung bis zur Halbzeit auf 17:14 aus.

In der Pause nahmen sich die Calauer vor, den Vorsprung noch weiter auszubauen und die zwei gefährlichsten Gäste-Spieler Krüger und Suhr noch besser in den Griff zu bekommen.

In der zweiten Halbzeit nahmen die Gäste sofort drei bestimmenden Calauer Akteure in Manndeckung. So hielten die Hausherren zwar bis zur 45. Minute ihre Führung, aber das kraftaufreibende und schnelle Spiel der TSG, vor allem durch Krüger und Suhr, zollte Tribut. Nun vergaben die Calauer hochkarätige Chancen, wobei der gegnerische Torwart über sich hinaus wuchs und gleich drei Siebenmeter parierte. Anschließend schlichen sich nach und nach immer mehr Pass- und Konzentrationsfehler ein. Auch die HVC-Torhüter fanden in der zweiten Halbzeit nicht mehr richtig ins Spiel, dennoch waren die Hausherren bis zur 57. Minute auf Schlagdistanz. Dann wurde aber leichtfertig ein Ball verschenkt, den die TSG eiskalt nutzte und ins Tor versenkte. Das gab der Calauer Mannschaft, die mit Herz und Leidenschaft kämpfte, einen Bruch.

Am Ende verloren die Gastgeber mit vier Toren Unterschied. Beide Mannschaften haben sich nichts geschenkt und das Spiel verlief sehr ausgeglichen. Das Glück war am Ende aufseiten der Lübbenauer Mannschaft. "Mit dem Spiel meiner Mannschaft bin ich über weite Strecken dieser Partie gar nicht so unzufrieden. Es war ein richtig gutes Derby", sagte der Calauer Trainer Thomas Pakull nach dem Spiel.

Am letzten Spieltag geht es für den HV Calau zu Rot-Weiß Friedland.

Calau: Tor: Michael Otto, Florian Gittig. Feld: Mathias Willenberg (5), Daniel Linke, Mathias Kassler (1), Ralf Rexhäuser (4), Kristian Seewald (2), Martin Sündermann, Danilo Schramm, Christopher Faatz (6), Thomas Wendt, Björn Marcinkowski, Nico Lehmann (13).

Zeitstrafen: Calau: 5 - Lübbenau: 2.