ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:51 Uhr

TSG kann die Favoriten nur ärgern

Für die TSG war der gegnerische Block zu oft unüberwindbar.
Für die TSG war der gegnerische Block zu oft unüberwindbar. FOTO: TSG
Ostsachsenliga, Männer. TSG Kraftwerk Boxberg/Weißwasser – SV Kaupa Neuwiese 0:3. Hagen Balzer

Zu ihrem ersten Heimspiel des Tages erwarteten die TSG-Herren am Samstag mit Kaupa Neuwiese den derzeitigen Tabellenführer. Nach kurzen Startschwierigkeiten der Gäste spielten selbige routiniert auf. Boxberg schwächelte bei der Annahme und konnte häufig nur reagieren. Zudem wurden Aufgaben verschlagen. Beim 16:25 war der Satz weg. Im zweiten Abschnitt wurden die TSG-Männer besser und setzten Kaupa auch unter Druck. Bis zum Schluss verlief die Partie auf Augenhöhe, doch der Spitzenreiter hatte beim 24:26 das bessere Ende für sich. Im dritten Satz hatten die Gäste stets einen kleinen Vorteil. Obwohl die TSG sich kämpferisch zeigte und viel Bälle holte, hieß nach einem 23:25 der Sieger erneut SV Kaupa Neuwiese.

TSG Kraftwerk Boxberg/Weißwasser - SV Viktoria Räckelwitz 92 0:3. In der folgenden Partie sollte es für die Zuschauer nicht langweiliger werden gegen den Tabellenzweiten vom SV Viktoria Räckelwitz. Doch die Boxberger verpassten den Start. Viele eigene Aktionen misslangen und Räckelwitz war schnell in Führung (5:9; 6:13). Die Nervosität stieg und der Gegner baute den Vorsprung aus (8:19). Erst jetzt gingen die Boxberger deutlich offensiver vor (20:22). Bis zum Ende des Satzes reichte die Dynamik der TSG jedoch nicht aus (22:25).

Im zweiten Durchgang sollten die TSG-Herren gut gegenhalten, doch lief man stets zwei bis drei Punkten hinterher. Die Räckelwitzer zeigten, wie ein Satz beendet wird. Sie verstärkten noch mal ihren Angriff und holten den zweiten Satz (21:25). In Abschnitt drei waren die Boxberger sicherer im Aufbau und starke Aufschläge setzten den Räckelwitzern zu (13:7). Dieser Vorsprung wurde jedoch verspielt. Der Viktoria-Block stellte sich besser auf den TSG-Angriff ein (15:17).

Mit diesem Schwung ergab sich ein rasantes Endspiel, auch den Satz- und Spielball beim 23:24 konnten die TSG-Männer jedoch nicht abwehren und mussten sich erneut mit 0:3 geschlagen geben.

TSG Kraftwerk Boxberg/Weißwasser: Marcel Prietz (K), Niels Neumann, Nick Fercho, Frank Wiedemann, Frank Brosius, Frank Budzuhn, Raik Fischer, Arne Kirbach, Florian Schlammer und Hagen Balzer.