| 02:32 Uhr

Starke Schlussphase gibt den Ausschlag

Stahnsdorf. Die Gäste aus dem Spreewald haben das schwere Auswärtsspiel bei der HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf dank einer kämpferisch starken Schlussphase knapp mit 34:32 gewonnen. Nach den zuletzt überzeugenden Leistungen stand der Abwehrverband samt Torhüter aber diesmal in der ersten Hälfte nicht sehr kompakt. bdg1

Viele Fangfehler der Spieler am Kreis, schlechtes Stellungsspiel zum Ball sowie in der ersten Halbzeit gleich mehrere vergebene hochkarätige Chancen sorgten für ein schlechtes Zwischenergebnis. Auch die Sperren am Kreis wurden nicht konsequent genug gesetzt. Dem Angriffsspiel fehlte zudem jegliches Tempo. Trotzdem gingen die Gäste durch Nils Werner (2), Chris Guhrenz und Jens Kranick mit 4:2 in Führung.

Beim 4:4 war der erste Gleichstand erreicht. Die Spreewälder behaupteten aber durch Erik Zimmermann (2), Jens Kranick (2) und Jörn Grötschel bis zum 9:7 einen Zwei-Tore-Vorsprung (17.). Gerade in der ersten Hälfte wurde der Teltower Spieler Enrico Bolduan nicht eng genug gedeckt, sodass er seine Mannschaft immer im Spiel hielt und am Ende auch alle sieben Strafwürfe ganz sicher verwandelte. Die Gastgeber glichen beim 9:9 abermals aus und gingen mit dem 10:9 erstmals in Führung. Noch glich der HC den Rückstand durch Wolfgang Freimann und Pascal Würfel jeweils zum 12:12, 14:14 und 15:15 aus. Dann brachte ein haltbarer Wurf von Linksaußen die 16:15-Pausenführung für die HSG.

Ein ganz schwacher Beginn in Hälfte zwei ließ die Hausherren bis auf 20:16 davonziehen (34.). Erik Zimmermann, Christian Dressel und Chris Guhrenz verkürzten danach zwar wieder auf 21:19 (36.), aber mit zwei weiteren Treffern hielten die Teltower ihre Vier-Tore-Führung. Die Fans der Gäste, die in der Halle eindeutig die Oberhand hatten, fürchteten Böses zu diesem Zeitpunkt. Der gefährlichste HSG-Spieler wurde dann vollends aus dem Spiel genommen. Die HC-Abwehr fand zunehmend besser zueinander, trotz einiger großer Lücken zwischendurch. So langsam wurde bei den Spreewäldern auch mehr gekämpft und der Rückstand durch zwei Strafwürfe von Nils Werner sowie Treffer von Chris Guhrenz, Wolfgang Freimann und Steven Schnitzer zum 24:24 ausgeglichen (44.).

Die Gäste waren wieder auf Schlagdistanz, aber beim 26:24, 27:25, 28:26 und 29:27 liefen sie weiter einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher (50.). Bei einigen HSG-Spielern ließ dann merklich die Kondition nach. Nils Werner, Wolfgang Freimann (2) und Erik Zimmermann brachten die Spreewälder dadurch mit einem 4:0-Lauf beim 29:31 wieder auf Erfolgskurs (55.). Nils Werner setzte das 30:32, ehe die Gastgeber nach einem technischen Fehler den Ball gewannen und zum 32:32 ausglichen (58.). Nun hielt HC-Keeper Daniel Wegner seine Mannschaft im Spiel und Nils Werner gelang die abermalige Führung zum 32:33. Der HC wehrte den nächsten Angriff der Gastgeber ab und nach einer Zeitspielanzeige der Schiedsrichter gelang Erik Zimmermann der entscheidende 34:32-Siegtreffer.

Für die Spreewälder stehen jetzt noch die schweren Spiele gegen Wildau und Bad Liebenwerda auf dem Programm.

HC Spreewald: Tor: Florian Kleindienst, Daniel Wegner. Feld: Wolfgang Freimann (6), Steven Schnitzer 1, Jens Kranick (3/2), Chris Guhrenz (3), Erik Zimmermann (5), Paul Schwebel, Sebastian Dirani (2), Nils Werner (11/2), Christian Dressel (1), Jörn Grötschel (1), Pascal Würfel (1).