| 02:46 Uhr

Stärkste Saisonleistung der Calauer

Calau. Zum Auftakt der Rückrunde hat der HV Calau mit seiner bisher stärksten Saisonleistung das Südbrandenburger Derby gegen Germania Massen verdient mit 33:23 gewonnen. Besonders in der zweiten Hälfte zeigten die Gastgeber eine überzeugende Leistung. red

In der ersten Halbzeit entwickelte sich zunächst ein sehr ausgeglichenes Spiel. Dem HV Calau gelang der erste Treffer, aber in den folgenden Minuten wechselte die Führung hin und her. Beim Stand von 6:4 ging Calau erstmals mit zwei Toren in Führung, lag kurz darauf jedoch selbst mit 7:9 zurück.

Über die Stationen 9:9, 10:10, 11:11, 12:12 und 13:13 entwickelte sich bis kurz vor dem Halbzeitpfiff eine komplett offene Partie. Beide Mannschaften spielten in dieser richtungsweisenden Begegnung mit viel Einsatz. Es war den Calauern bis dahin aber anzumerken, dass sie sich mit dem Druck, diese Begegnung unbedingt gewinnen zu müssen, schwer taten. So wurden häufiger Möglichkeiten, das Spiel deutlicher zu gestalten, ausgelassen. Daniel Linke erzielte nach einer Einzelaktion dann die 14:13-Führung für den HV Calau. Er verletzte sich aber in dieser Situation und konnte nicht mehr mitwirken. Mit seinem wichtigen Treffer leitete Daniel Linke allerdings die entscheidende Phase des Spiels ein. Calau erhöhte den Vorsprung auf zwei Tore und kurz vor der Pausensirene verwandelte Thomas Wendt, der am Kreis ein starkes Spiel machte, zum 16:13-Halbzeitstand.

Mit der höchsten Führung im bisherigen Spielverlauf nahm Calau enormen Rückenwind mit in die Kabine und ließ nach dem Seitenwechsel keinen Zweifel am Ausgang des Spiels aufkommen. Die ersten vier Treffer nach der Pause gelangen dem HV Calau. Mit pausenübergreifenden sieben Toren in Serie wurde die Führung bis zum 20:13 ausgebaut und die Vorentscheidung in diesem Spiel erzielt. Dabei zeigte Calau vor allem im spielerischen Bereich große Fortschritte im Vergleich zu den vergangenen Begegnungen. Im Training hat die Mannschaft mit großem Einsatz daran gearbeitet und setzte das jetzt auch im Spiel erfolgreich um. Auch die Abwehr spielte in dieser Phase groß auf. Mit viel Einsatz und Aufwand wurden die Räume für den Gegner eng gemacht und das Rückzugsverhalten war im Vergleich zum Hinspiel deutlich verbessert.

Michael Otto zeichnete sich im Tor immer wieder mit starken Paraden aus. Nico Lehmann zeigte sich in einer hervorragenden Verfassung und erzielte in brenzligen Situationen immer wieder wichtige Tore aus der zweiten Reihe. Mit der hohen Führung im Rücken spielte der HVC jetzt groß auf. Auch die Hinausstellung von Spielmacher Christopher Faatz nach einer harten Schiedsrichter-Entscheidung änderte daran nichts (51.). Beim Stand von 29:19 gingen die Gastgeber erstmals mit zehn Toren in Führung. Beim Stand von 33:21 betrug der Vorsprung sogar zwölf Tore, ehe die Gäste in den Schlussminuten das Ergebnis noch etwas korrigierten. Am Ende siegte der HV Calau nach der wohl stärksten Saisonleistung verdient und souverän mit 33:23. Mit dem Erfolg überholten die Calauer die Germania in der Tabelle und verschafften sich etwas Luft im Abstiegskampf.

Für den HVC war es der dritte Sieg aus den letzten vier Spielen. Vor allem gelang der Mannschaft aber diesmal eine wirklich überzeugende Vorstellung, auf der im weiteren Saisonverlauf aufgebaut werden kann. Am nächsten Wochenende geht die Reise zum aktuellen Tabellenzweiten nach Trebbin. Direkt danach steht dann die nächste wichtige Begegnung im Abstiegskampf auf dem Plan, wenn der HVC in Eisenhüttenstadt antritt.

Calau: Tor: Michael Otto, Christoph Schmogrow. Feld: Daniel Linke (1), Ralf Rexhäuser (5), Christian Dörrer (1), Björn Marcinkowski (1), Christopher Faatz (7), Robin Lott, Danilo Schramm (1), Martin Sündermann (2), Thomas Wendt (3), Nico Lehmann (12), Andre Lohmeier, Silvio Mosig.

Zeitstrafen: Calau: 3 - Massen: 5.