| 02:42 Uhr

SSV Lübbenau blamiert sich im Heimspiel gegen Aufstiegsanwärter

Lübbenau. Der SSV Lübbenau hat in seinem Heimspiel gegen den verlustpunktfreien Aufstiegsanwärter aus Wünsdorf eine Niederlage eingesteckt, die in dieser Höhe nicht erwartet wurde. Beim SSV war man sich der Tatsache bewusst, dass die Gäste ihre Spiele zuvor konstant hoch gewonnen hatten, was auf eine hohe Spielkultur deutete. E. Puchert

So waren die Voraussetzungen für ein Duell gegeben, in dem der SSV versuchen wollte, den Wünsdorfern so lange wie möglich Paroli zu bieten. Der SSV hatte einen gut besetzten Kader mit einem starken Rückraum sowie den etatmäßigen Kreisspieler Jörg Fritsche zur Verfügung. Auch die Torwartposition konnte mit Neuzugang Leon Elstermann zusätzlich gestärkt werden.

Das Spiel begann mit einem sehr zielstrebigen MTV, der souverän sein variables Angriffsspiel aus einer energisch zufassenden Deckung aufzog. Dagegen fand der SSV nicht zu seinem Spiel und vergab die wenigen sich bietenden Chancen durch unvorbereitete Würfe oder Fehlabspiele. So fand sich der SSV bei einem 2:8-Rückstand in der 14. Minute wieder. Kurzzeitig hatte sich Lübbenau nun auf die Wünsdorfer in Deckung und Angriff eingestellt und konnte das Spiel ausgeglichen gestalten. Doch ab der 18. Minute zogen die Gäste das Tempo wieder deutlich an und bauten den Vorsprung bis zum Halbzeitstand von 11:21 aus.

Anfangs der zweiten Halbzeit zeigte sich der SSV kampfbereiter und konnte bis zur 38. Minute den Rückstand auf gleichem Niveau halten. Doch dann lud wieder der zu behäbige Spielaufbau den Gegner nahezu ein zu erfolgreichen Deckungsaktionen. Ein ums andere Mal wurde nun der sich aufgebende SSV überrannt. Die Torleute der Hausherren konnten dabei noch so manchen Treffer verhindern, wurden aber zu oft allein gelassen. So ging das Spiel mit einer für den SSV in der Art und Weise blamablen 20:42-Heimniederlage zu Ende.

Dieser Gegner war von vornherein zu stark für den SSV. Die Höhe des Endergebnisses war allerdings dem mangelnden Kampfgeist der Mannschaft zuzuschreiben. Gratulation jedoch an Leon Elstermann für einen gelungenen Einstand. Bester SSV-Torschütze war Sven Axmann mit sieben Treffern.

Das Team muss sich jetzt wieder finden, um am kommenden Wochenende zwei wichtige Punkte im heimischen Kellerduell gegen einen sicher schwächeren Gegner vom HSV Senftenberg zu gewinnen.

SSV Lübbenau: Tor: Christoph Vanecek, Matthias Weiss, Leon Elstermann. Feld: Sven Axmann, (7/1), Kai-Uwe Dobberstein, Michael Reinke (1), Markus Werner (1), Andreas Heine (4), Jörg Fritsche (4), Ronny Schneider (3/1), Sirko Kerstan, Mario Drews, Sebastian Wendler.