ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:53 Uhr

Solide gekämpft und gewonnen

Verbandsliga. Gegen die Herzberger Gäste hatten sich die Hohenbockaer fest vorgenommen, offensiv und kämpferisch als Mannschaft aufzutreten. Bernhard Neumann

So begann das Spiel mit Respekt voreinander. Nach längerer Verletzungspause begann für Bucke René Wukasch (518/3) kämpferisch. Besonders spannend war der Vergleich durch knappe Entscheidungen. Auch Denny Wukasch (514/2) begann optimistisch, aber sein Kontrahent Matthias Richter hatte das bessere Endergebnis.

Mit einem minimalen Rückstand von 16 Kegeln für Hohenbocka setzte Ralf Conert das Spiel fort. Er begann gut, baute aber auf der zweiten Bahn ab, Martin Grafe wurde eingewechselt. Mit dem gemeinsamen Ergebnis von 461/2 Punkten verfehlten sie knapp den Mannschaftspunkt, da der Herzberger Philipp Thinius besser war. Ein persönliches Geschenk machte sich Philipp Mulka (546/2) zu seinem 25. Geburtstag. Er sicherte damit den zweiten Mannschaftspunkt für Bucke.

Vor dem letzten Durchgang stand es also 2:2. Hoffnungsvoll auf einen Erfolg begannen beide Mannschaften das Finale. Bei bester Stimmung und mit großer Unterstützung durch die Zuschauer wurde aber sehr schnell deutlich, dass Bucke fest entschlossen war, mit Thomas Lindow (598/4; Tagesbestleistung) und Clemens Potratz (532/3) sich diesen Erfolg nicht nehmen zu lassen. Die Herzberger Hoffnungen schwanden von Kugel zu Kugel. Damit erkämpfte sich Hohenbocka einen guten Mittelplatz in der Tabelle vor dem letzten Spiel.