| 02:39 Uhr

Schäfer fährt um Gold – Heßlich enttäuscht vom BDR

Stefan Schäfer und sein Schrittmacher Peter Bäuerlein zählen zum Favoritenkreis.
Stefan Schäfer und sein Schrittmacher Peter Bäuerlein zählen zum Favoritenkreis. FOTO: Noack
Cottbus/Paris. Gleich am ersten Tag der Bahnrad-Europameisterschaften in Paris greift Stefan Schäfer aus Cottbus an diesem Mittwoch nach der Goldmedaille bei den Stehern. Der nicht nominierte Nico Heßlich ist dagegen enttäuscht vom Verband. Robert Förstemann vom Track Team Brandenburg führt die Teamsprinter als Anfahrer an. Frank Noack

Bei ihrem Comeback im Rahmen der Bahnrad-Europameisterschaft wollen die deutschen Steher um den Cottbuser Stefan Schäfer gleich richtig für (Medaillen-)Lärm sorgen. Der dreimalige deutsche Meister hat ein klares Ziel für das Rennen an diesem Mittwoch in Saint-Quentin-en-Yvelines vor den Toren von Paris ausgegeben. "Ich will Gold! Der Stehertitel muss endlich wieder nach Deutschland", erklärt Schäfer.

Für den 30-jährigen Radprofi vom Team Maloja Pushbikers sind die Titelkämpfe der Höhepunkt der Saison. Nach Silber vor zwei Jahren fährt Schäfer nun um die Goldmedaille. Dass die Steher in Paris erstmals wieder gemeinsam mit den anderen Sportlern die Titelkämpfe austragen und nicht mehr separat ihre besten Gespanne suchen, ist für den gebürtigen Forster eine zusätzliche Motivation, denn: "Das wertet unsere Meisterschaft auf. Ich freue mich darauf", sagt Schäfer. Er hat mit Schmunzeln registriert, dass der eine oder andere "normale Sportler", wie Schäfer den Rest der EM-Teilnehmer nennt, beim Training der Steher durchaus gestaunt und das Handy für ein Erinnerungs foto gezückt hat.

Los geht es an diesem Mittwoch um 13.30 Uhr mit den Vorläufen über 30 Kilometer. Das große Finale über eine Stunde startet dann um 22.10 Uhr. Neben Schäfer zählen auch Patrick Kos aus den Niederlanden sowie Giuseppe Atzeni (Schweiz) zu den Gold-Favoriten. Das deutsche Team komplettieren der Forster Franz Schiewer und Thomas Steger aus Nürnberg. Nicht dabei ist dagegen der Cottbuser Nico Heßlich - trotz Platz zwei bei seiner Steher-Premiere bei den deutschen Meisterschaften im Juli in Forst. Der BDR sorgt damit für ein Novum: Erstmals ist der deutsche Vize-Meister bei der EM nicht am Start. "Ich bin natürlich enttäuscht, dass ich trotz sportlicher Qualifikation und der Zusage unmittelbar nach den deutschen Meisterschaften nun doch nicht berücksichtigt worden bin", kritisiert Heßlich.

Hintergrund für diese Aus bootung ist nach RUNDSCHAU-Informationen wohl die fehlende Erfahrung von Heßlich, der erst dieses eine Steher-Rennen ge fahren ist. Für Kopfschütteln sorgte in der Branche zudem ein Fauxpas des BDR. In seiner Pressemitteilung kurz vor der EM machte der Verband Schiewer anstelle von Heßlich fälschlicherweise zum deutschen Vize meister und führte Steger ebenfalls auf dem Podium. Der Nürnberger wurde in Forst aber Vorletzter! Nachdem die RUNDSCHAU am Dienstag bereits online über diesen Fauxpas berichtet hatte, korrigierte der BDR am Abend seine Mitteilung.

Am zweiten Wettkampftag gehen dann die deutschen Teamsprinter an den Start. In Abwesenheit der meisten Olympia-Teilnehmer führt Robert Förstemann vom Track Team Brandenburg das Trio an. Mit Eric Engler steht ein weiterer Cottbuser im BDR-Kader für die EM in Paris.