| 02:41 Uhr

SCC gut wie nie zuvor – 19 Meisterschafts-Medaillen

Der (nicht ganz vollzählige) erfolgreiche Cottbuser Nachwuchs. Die fleißigsten Medaillensammler waren Willi Binder und Leonard Prügel.
Der (nicht ganz vollzählige) erfolgreiche Cottbuser Nachwuchs. Die fleißigsten Medaillensammler waren Willi Binder und Leonard Prügel. FOTO: SC Cottbus
Cottbus. Mit einer satten Medaillenausbeute sind die Turner des SC Cottbus jüngst von den deutschen Jugendmeisterschaften zurückgekehrt. Gleich 19 Plaketten holte der Nachwuchs – so viele wie noch nie in der Vereinsgeschichte. Mirjam Danke

Karsten Oelsch kam beim Aufzählen kaum noch hinterher: "Siebenmal Gold! Fünfmal Silber! Siebenmal Bronze!", fasste der Trainer des SC Cottbus das unglaubliche Meisterschaftsergebnis des SCC-Nachwuchses schließlich zusammen. Um dann doch noch einmal nachzulegen: "Sensationell Gold für Emil Seeger!" - "Leonard Prügel erfolgreichster Medaillensammler!" - "Willi Binder mit den meisten Titeln!" Keine Frage: Die Euphorie und die Freude bei den Cottbuser Turn-Verantwortlichen waren riesengroß nach diesen unfassbar erfolgreichen Meisterschaften in Wernau (Baden-Württemberg).

"Wir waren dort mit Abstand der erfolgreichste Verein", erzählt Karsten Oelsch. "Und es war das beste Ergebnis in der Geschichte des SC Cottbus!"

Dieses ereilte den Verein allerdings nicht zufällig und völlig unerwartet. "Es ist viel mehr ein Spiegelbild der sehr guten Arbeit, die wir hier am Bundesleistungsstützpunkt machen", erläutert Oelsch und betont, dass ein vielköpfiges Trainer- und Betreuerteam großen Anteil an den jüngsten Erfolgen hat - von Horst Werner und René Walko über Rainer Hanschke bis hin zu Alexander Suprun.

Und natürlich kann der Verein richtig gute Jungs vorweisen, die auch willens sind, sich im Training zu schinden. Über Jahre hätten diese sich an ihren Vorbildern Boy, Woitalla, Jursch & Co. orientiert und wollen diesen nun nacheifern. "Da sind ein paar sehr ehrgeizige Jungs dabei, die wirklich was Großes schaffen wollen - bis hin zu Olympia", betont Oelsch.

Guter Zusammenhalt

Auffallend ist das konstant gute Level in allen Nachwuchs-Altersklassen - von der AK 12 bis zur AK 18. "Bei Turnern, Trainern und im Umfeld gibt es einen sehr guten Zusammenhalt und eine gute Gesamtstimmung", verweist der SCC-Trainer auf einen wichtigen Aspekt. Die jüngst eingefahrenen 19 Meisterschafts-Medaillen sind da ein schöner Lohn. "Wir wussten ja, dass wie den einen oder anderen mit ganz guten Aussichten an den Start bringen würden - aber dass es dann so fantastisch läuft, konnte man wirklich nicht vorhersagen", freut sich Karsten Oelsch.

Für die Zukunft der Cottbuser in der Deutschen Turnliga muss einem also nicht bange sein. Und schon bei den nächsten Höhepunkten wird der Nachwuchs wohl wieder vorn mitmischen: bei der egWohnen-Juniorstrophy, dem internationalen Nachwuchsturnier zum Beispiel, das Anfang Oktober wieder in Cottbus stattfindet. Oder beim Deutschlandpokal Anfang November. Und dann schickt sich der SCC ja auch noch an, erster deutscher Meister der neuen Nachwuchs-Bundesliga zu werden.

Karsten Oelsch und seine Mitstreiter werden also ganz sicher auch künftig von zahlreichen Cottbuser Medaillen berichten dürfen.