| 02:44 Uhr

Saisonstart bei besten Bedingungen

Ellen Altenkamp macht sich auf Atino startklar für die Saison.
Ellen Altenkamp macht sich auf Atino startklar für die Saison. FOTO: wml1
Wittichenau. Mehr als 40 Reiter auf 52 Pferden und aus elf Vereinen haben sich am Sonntag bei besten äußeren Bedingungen auf den Weg zu Eröffnung der grünen Saison in Wittichenau gemacht. Bei insgesamt 92 Starts in den verschieden Klassen wurden die Besten ermittelt. wml1

Zahlreiche Zuschauer verfolgten das Geschehen auf dem Reitplatz.

Die Organisatoren des Reitsportvereins (RSV) Wittichenau freuten sich besonders darüber, dass alles reibungslos und unfallfrei abgelaufen ist. Bei dem Jahresstart zu Pferde geht es schließlich in erster Linie darum, die Pferde an turnierähnliche Bedingungen heranzuführen und eine Überprüfung des Leistungsstandes nach der Winterpause durchzuführen. Denn nach der langen Winterruhe müssen die Pferde nicht nur an den Parcours mit den vielen bunten Hindernissen, sondern auch an die Fahnen und die Beschallung mit Musik und die vielen Gäste am Parcoursrand gewöhnt werden. Diese Form der Saisoneröffnung hat in Wittichenau Tradition.

Obwohl die Eröffnung der grünen Saison eine offene Trainingsveranstaltung ist, hat sie aber durch die Bewertung der Wettkämpfe eben doch Turniercharakter. Deshalb seien hier auch die erfolgreichsten Wittichenauer Lokalmatadoren erwähnt. RSV-Reiterin Theresia Scholze feierte beim E-Springen bis 18 Jahre und beim offenen E-Springen Siege. Vereinskameradin Magdalena Schäfer errang den dritten Platz beim E-Springen bis 18 Jahre. Beim A-Springen erkämpfte Nadine Schneider ebenso Rang drei. Hier wurde RSV-Nachwuchschefin Ellen Altenkamp Fünfte. Beim L-Springen errang Nadine Scheider den Sieg und André Schlegel kam auf den vierten Platz.

Jugendleiterin Ellen Altenkamp freute sich besonders über die Erfolge der jungen Reiter. "Ich bin stolz, weil meine Jugendreiterin Theresia Scholze auf meinem Pferd Atino zweimal gewonnen hat." Theresia Scholze reitet seit fünf Jahren und war erst zum zweiten Mal bei einem Wettkampf am Start.

Auch der sächsische Ministerpräsident Stanislav Tillich (CDU) machte einen kurzen Abstecher, um etwas von dem Flair und der Stimmung mitzubekommen und das eine oder andere Gespräch zu führen. Dabei erfuhr er auch von den verbesserten Bedingungen rund um den Reitplatz für die Besucher und die Reiter, unter anderem durch die neu errichtete WC-Anlage.