ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Rsante Attacken und scharfe Schüsse

Cottbuser Finale: Vincent Noack (l.) und Mathias Lucas (2.v.r.) bezwangen Mario Bossan und Sebastian Grabia (r.) mit 4:3.
Cottbuser Finale: Vincent Noack (l.) und Mathias Lucas (2.v.r.) bezwangen Mario Bossan und Sebastian Grabia (r.) mit 4:3. FOTO: Steffen Beyer/sby1
Cottbus. Vincent Noack und Mathias Lucas vom Lausitzer Radsportverein (LRV) Cottbus haben beim 20. Neujahrsturnier der Cottbuser den "Pokal der Sparkasse Spree-Neiße" gewonnen. gno1

Mannschaften aus Großenhain, Neustadt, Freiberg und Spremberg folgten der Einladung nach Cottbus. Der LRV trat mit fünf Teams an. Die Zuschauer in der Städtischen Sporthalle in der Jahnstraße/Ecke Zimmerstraße bekamen zwei parallel ausgetragene Turniere zu sehen.

Das Hauptturnier bestritten die Mannschaften in der Leistungsklasse bis zur Oberliga. Auf der anderen Spielfläche traten Teams bis zur Landesliga an. Zum Verständnis: Die vier sächsischen Mannschaften sind in vier verschiedenen Punktspielligen zu Hause. Sachsen verfügt gegenüber Brandenburg über eine fast fünffach höhere "Radball-Dichte" und organisiert den Punktspielbetrieb in den sieben Leistungsligen Oberliga, Verbandsliga, Landesliga, Landesklasse, Bezirksligen, Bezirksklassen und teilweise noch in Kreisligen. Berlin/Brandenburg kommt dagegen mit drei Ligen aus.

Trotz des schwierigen Leistungsvergleichs allein durch die Ligazugehörigkeit in beiden Ländern gab es spannende Spiele und ausgeglichene Leistungen.

Nach zehn Partien "Cottbus gegen Sachsen" im Hauptturnier kam es zum rein Cottbuser Finale. Zuvor hatten Vincent Noack und Mathias Lucas (Cottbus II) gegen Freiberg zum spannenden Abschluss der Vorrunde das schnellste und torreichste Spiel (8:5) abgeliefert.

Dramatisch wurde es für das Duo dann im Finale gegen Mario Bossan und Sebastian Grabia (Cottbus I), gegen die man in der Vorrunde 2:3 verloren hatte. Rasante Attacken, schnelle Doppelpässe und scharfe, platzierte Schüsse auf beiden Seiten verhalfen am Ende Cottbus II (Noack/Lucas) zur erfolgreichen Revanche und zum knappen 4:3-Sieg.

Im Turnier der Landesliga-Teams gewann Vorjahressieger Neustadt das rein sächsische Entscheidungsspiel mit 4:0 gegen Großenhain. Die jüngste Männermannschaft der Cottbuser mit Lino Stellmacher und Michel Schwartz kam auf Platz drei. Der LRV-Vereinsvorsitzende Lutz Pannach war anschließend sehr zufrieden: "Faire 23 Spiele, keine Verletzten, Freude bei den Siegern und Verlierern, die nächstes Jahr wieder dabei sein wollen. Was will man mehr!"