| 02:34 Uhr

Rekordflut – und eine Box-Legende

Kopfüber: Beim Internationalen Schwimmfest in der Cottbuser Lagune gab es 2100 Einzelstarts.
Kopfüber: Beim Internationalen Schwimmfest in der Cottbuser Lagune gab es 2100 Einzelstarts. FOTO: Mirko Seifert
Cottbus. Der PSV Cottbus hat wieder einmal eine tolle Veranstaltung über die Bühne gebracht. Die 8. Auflage des Internationalen Schwimmfestes übertraf dabei alle ihre Vorgänger. Dabei wurden 33 neue Hallenrekorde aufgestellt. red/swr

Am Wochenende fand nunmehr zum 8. Mal das Internationale Nachwuchsschwimmfest des PSV Cottbus statt. Die Schwimmveranstaltung mit dem attraktiven Streckenprogramm war für viele Vereine eine willkommene Gelegenheit, im Qualifikationsmodus für kommende deutsche Wettkampfhöhepunkte im Jugendbereich die erforderlichen Normen abzulegen. Die guten Wettkämpfe der letzten Jahre waren eine Werbung für das Highlight des PSV Cottbus und bescherten einen Anmelderekord. Die 430 Sportler mit insgesamt 2100 Einzelstarts erforderten für eine Eintagesveranstaltung ein großes Maß an professioneller Vorbereitung.

Das Starterfeld aus Polen, Tschechien und Deutschland zeigte die Attraktivität des Nachwuchsschwimmfestes. Am Ende des langen Wettkampftages waren für alle Sportler zahlreiche persönliche Bestleistungen zu verzeichnen. Die Sportler im Alter von acht bis 20 Jahren haben dabei 33 neue Hallenrekorde in der Lagune aufgestellt. Damit verbunden sind traditionell die vom Förderverein ausgelobten Prämien. Hannah Küchler vom Potsdamer Schwimmverein stellte allein fünf neue Hallenrekorde in der Altersklasse 13 auf. Aber auch die Cottbuser Schwimmer Jil Richard und Martin Zabothens konnten sich in der Liste der Hallenrekorde eintragen.

Als willkommene Zwischeneinlage im straffen Wettkampfgeschehen waren traditionell die Staffeln gern gesehen. In diesem Jahr wurden Mannschaftspokale vom Förderverein ausgelobt und in der 10x50m-Freistil-Staffel über alle Altersklassen in der Mixed-Wertung konnte sich die Staffel des PCK Schwedt knapp vor der gastgebenden Cottbuser Staffel über den Sieg freuen. Dass auch Siegerehrungen neben der Würdigung der sportlichen Leistungen immer mal eine Besonderheit darstellen können, haben die Sportler und vor allem auch die mitgereisten Eltern und Fans lernen können. So übernahm Box-Legende Axel Schulz als anwesender Sportlerpapa spontan einige Siegerehrungen.

Auch Schwimm-Abteilungsleiter Nikola Petrov konnte der Veranstaltung seines PSV nur Positives abgewinnen: "Dieses Turnier war eine große Geschichte für uns, das war nicht zu toppen." Dank der beispielhaften Kooperation mit Lagune-Geschäftsführer Jens Hackbart habe man einmal mehr ein tolles Event für den Nachwuchs aufbereiten können, so Petrov. "Die Lagune ist die Basis. Dass gerade alle ausländischen Vereine wiederkommen wollen, zeigt, dass wir mit unseren ehrenamtlichen Helfern unvorstellbar gute Arbeit geleistet haben. Ich bin stolz auf uns."

Die Teilnehmerzahl konnte im Vergleich zum Vorjahr bald verdoppelt werden. Das Internationale Schwimmfest des PSV Cottbus hat sich also zu einem professionellen Schwimmsportevent etabliert.