ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Patrick Zieris führt HCL zum Sieg

Landesliga Süd, Männer. Für das erste Rückrundenspiel hatte sich der HC Bad Liebenwerda II viel vorgenommen. jsu1

Gegen den Tabellennachbarn aus Lübbenau sollten Punkte her, auch wenn bei den Kurstädtern wieder einige Stammkräfte fehlten. Dennoch sprang ein Heimsieg heraus, die späte Aufholjagd der Spreewaldstädter könnte am Saisonende aber noch einmal schmerzen.

Mit einer konzentrierten Deckungsarbeit eröffneten sich den Liebenwerdaern zunehmend Kontermöglichkeiten gegen die von Beginn an auf Zeit spielenden Gäste. So war das 6:3 nach zwölf Minuten folgerichtig. Die Kurstädter bestimmten zwar die Partie, Lübbenau blieb aber dran. Jede Unkonzentriertheit bestraften die Spreewälder mit eigenen Treffern, meist über den Kreis. So verschenkte der HC vor der Pause eine Fünftoreführung (14:12).

Der zweite Abschnitt sollte endlich Klarheit bringen. Tempospiel und ein kühler Kopf im Abschluss waren gefragt. Mit Zieris hatte Liebenwerda einen solchen Spieler gefunden. Vier der fünf ersten Treffer erzielte er zum 19:15. Nun zündeten auch Buchner und Kaiser den Turbo, was zu einer völlig verdienten 29:21-Führung führte. Nicht unwesentlich dafür war auch die im Vergleich zu den letzten Partien deutliche Leistungssteigerung der Torleute. In den verbleibenden zehn Minuten folgte dann aber ein Wermutstropfen. Im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich zu viele Fehler ins Angriffs- und Deckungsspiel des HC ein. Der SSV nahm dies dankend an und verkürzte bis zum Abpfiff auf fünf Tore. Dies war nicht nötig, zumal auch das Torverhältnis am Saisonende eine gewichtige Rolle spielen könnte.