ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:47 Uhr

Oberlausitz-Derby in Bad Muskau

Neustadts David Schmidt (am Ball) hat beim 3:1-Hinspielsieg gegen die Budissen-Reserve aus Bautzen für die Entscheidung gesorgt.
Neustadts David Schmidt (am Ball) hat beim 3:1-Hinspielsieg gegen die Budissen-Reserve aus Bautzen für die Entscheidung gesorgt. FOTO: wml1
In der Oberlausitz und der Westlausitz werden die Zuschauer mit Derbys für die sehr fußballarmen Ostertage entschädigt. Insgesamt erwartet die Fans wieder ein voller und hochspannender Spielplan. H. Zimpel/hgz1 wml1 P. Kretschmer/pkr1 bls1

LANDESKLASSE OST Samstag, 15 Uhr: SV Rot-Weiß Bad Muskau (2.) - FSV 1990 Neusalza-Spremberg (11.). Im Bad Muskauer Parkstadion kommt es zum Oberlausitz-Derby zwischen Rot-Weiß und den Gästen vom FSV Neusalza-Spremberg. In den bisherigen drei Vergleichen behielten die Parkstädter stets die Oberhand. Dies soll auch am Samstag so bleiben. Die Hausherren wollen zudem unbedingt die mäßige Heimbilanz durch einen Dreier gegen die Oberländer aufbessern. Die Hinrundenpartie endete mit einem 2:0-Sieg der Rot-Weißen in Neusalza. Die Mannschaft wird am Samstag wieder von Trainer André Brückner betreut, der zuletzt mit seiner Tochter für zwei Wochen bei der WM der Sportakrobaten in China weilte. Er kann wieder auf die Dienste von René Biela und Lukasz Machinka zurückgreifen. Biela ist nach seiner Rotsperre wieder spielberechtigt und Lukasz Machinka hat gegen Radebeul seine fünfte Gelbe Karte abgebrummt. Somit kann der Rot-Weiß-Trainer die derzeit stärkste Formation aufs Muskauer Spielfeld schicken.

Samstag, 15 Uhr: FV Eintracht Niesky (1.) - Bischofsw. FV II (9.). Sechs Punkte Vorsprung auf die Verfolger aus der Parkstadt hat sich die Eintracht-Elf inzwischen an der Tabellenspitze herausgearbeitet. Bei sieben Siegen aus acht Heimspielen bei einem Remis reisen die Bischofswerdaer sicher nicht mit großen Erwartungen beim Ligaprimus an.

Samstag, 15 Uhr: FSV Budissa Bautzen II (5.) - LSV Neustadt/Spree (7.). Neustadts Co-Trainer Karsten Weiß zu dem Auswärtsspiel: "Wir fahren mit einer stark veränderten Mannschaft nach Bautzen. Arbeitsbedingt und durch Sperren werden uns einige Spieler fehlen. Dennoch wollen wir von der Budissa-Reserve einen Punkt mitnehmen."

Sonntag, 15 Uhr: SV Trebendorf (8.) - Radebeuler BC (4.). Nach zwei Niederlagen zum Auftakt der Rückrunde ist bei den Trebendorfern beim Dresdner SC der Knoten mit einem 1:0-Sieg geplatzt. Gegen zuletzt schwächelnde Radebeuler sollen die nächsten Punkte her, um den Abstand zu den Abstiegsplätzen so groß wie möglich zu halten und den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verlieren.

WESTLAUSITZLIGA Samstag, 15 Uhr: SV Zeißig (10.) - SC Großröhrsdorf (2.). Das Spiel gegen Großröhrsdorf ist für die Zeißiger eine große Herausforderung. Es kommt der Tabellenzweite, der seit Mitte September letzten Jahres seit 17 Spielen hintereinander nicht mehr verloren hat und dabei imposante 39 Punkte einsammeln konnte. Zudem sind sie das beste Rückrundenteam. "Fünf Siege, zwei Remis. Das sagt alles. Wir haben aber auch in diesen 90 Minuten wieder unsere Chance und wollen diese mit der gleichen Einstellung, mit dem Teamwork und der absoluten Bereitschaft wie zuletzt nutzen und unseren Punktestand ausbauen", erklärt SVZ-Trainer Stefan Hoßmang.

Sonntag, 10.30 Uhr: LSV Bergen 1990 (3.) - FSV Lauta (17.). Bergens Coach Benjamin Hoßmang sagt vor dem Derby: "Es fällt momentan richtig schwer, eine Vorschau zu machen. Wir müssen einfach zurück in die Spur kommen und uns aufs Fußballspielen konzentrieren." LSV-Kicker Christoph Richter ergänzt: "Wir werden uns auf unsere Tugenden besinnen, werden kämpfen und alles geben und so wieder zum Erfolg kommen, denn ohne Kampf kein Sieg."

Lautas Cheftrainer Paul Schöps blickt noch etwas sorgenvoller auf das Gastspiel seiner Elf: "Wenn ich an das Hinspiel gegen Bergen denke, dann habe ich schlechte Erinnerungen. Damals habe ich mir einen Kreuzbandriss zugezogen und stehe seitdem meiner Mannschaft nicht mehr als Spieler zur Verfügung. Zum gleichen Zeitpunkt ist Franz Rösner wegen der gleichen Verletzung ausgeschieden, aber er ist jetzt wieder genesen und wird am Sonntagvormittag wieder mit dabei sein. Die Bergener haben viele individuell starke Spieler in ihren Reihen, die in der Lage sind, ein Spiel allein zu entscheiden. Wie zum Beispiel Stefan Koark und Franz Rösner, wenn er wieder richtig fit ist, sowie der aus Lauta stammende Tony Braune, den wir alle kennen. Für uns ist es wichtig, kompakt zu stehen und den Gegnern keinen Raum zur Entfaltung zu lassen. Wir können bei diesem Spiel nur über den Kampf zum Auswärtserfolg kommen, denn spielerisch ist der LSV Bergen eine der besten Mannschaften der Liga."

OBERLAUSITZLIGA Samstag, 15 Uhr: SV Lok Schleife (7.) - SC Großschweidnitz-Löbau (6.). Schleife empfängt nach zuletzt zwei Auswärtspartien (ein Sieg, ein Remis) auf dem Jahnring den SC Großschweidnitz-Löbau. Es wird ein Duell auf Augenhöhe, denn beide Mannschaften haben gleich viele Punkte geholt. Dabei fehlt den Gästen ein Spiel, welches noch nachzuholen ist. Der SC hatte am Osterwochenende kein Spiel, wohingegen die Lok gleich zu zwei Partien ran musste. Beides hat seine Vorteile: Die Gäste kommen mit frischen Kräften, Schleife hingegen hat mehr Spielpraxis.

Schleifes zweite Mannschaft reist auswärts zum SV Zodel 68. Die Hausherren haben nur vier Punkte mehr als Lok, welche durch den letzten Erfolg am Osterwochenende wieder Anschluss zu den Davorplatzierten gefunden hat. Das Hinspiel fand nicht statt, es wird also ein Spiel mit ungewissem Ausgang. Angestoßen wird am Samstag um 15 Uhr auf dem Sportplatz Zodel in Neißeaue.

Samstag, 15 Uhr: GFC Rauschwalde (14.) - VfB Weißwasser 1909 (8.). Der VfB Weißwasser durfte über das Osterfest die eine oder andere Blessur heilen lassen. Am Samstag geht es aber wieder um Punkte. Dazu reist das Team zum Görlitzer Fußballclub Rauschwalde. Zeitgleich spielt die zweite Vertretung des VfB in der Kreisliga gegen den Trebuser SV auf dortiger Sportanlage.