| 02:59 Uhr

Marius Megier verpasst knapp Bronze

Gegen den Schweizer Iwan Furrer stand der Weißwasseraner Benito Kleinfeld (l.) kurz vor einem Sieg.
Gegen den Schweizer Iwan Furrer stand der Weißwasseraner Benito Kleinfeld (l.) kurz vor einem Sieg. FOTO: Verein
RINGEN. Jedes Jahr lockt am Osterwochenende das internationale "Easterwrestling-Turnier" viele junge Ringer in das niederländische Utrecht. Dieser Wettkampf gilt als einer der größten Ausscheide in Europa. Auch fehlten dort mehrere Ringer des SV Grün-Weiß Weißwasser nicht. Guido Paulig

In diesem Jahr nahmen am Turnier über 600 Sportler aus 22 Nationen teil. Unter ihnen befanden sich auch drei Jungs vom SV Grün-Weiß Weißwasser. Gemeinsam mit ihren Eltern und Betreuern begaben sich Benito Kleinfeld, Ricco Tewellis und Marius Megier auf die rund 800 Kilometer lange Fahrt. Nach der Ankunft wurde schon die Suche nach der Jugendherberge, welche gut im Wald versteckt war, zur ersten Herausforderung. Diese wurde dann aber natürlich bewältigt.

Tags darauf begann der Wettkampf in der neuen Halle von Utrecht-Vianen mit dem Einmarsch aller Sportler. Danach ging es auch schon zu den ersten Kämpfen des Tages. Für Marius standen dabei vier Begegnungen gegen Marcel Hein (Dänemark), Rae Baegen (Niederlande), Mathieu Maudry (Frankreich) und Maik Shukalo (Deutschland) auf dem Programm. Mit seiner beherrschten Kampfweise konnte der Weißwasseraner alle Kämpfe vorzeitig gewinnen. Für ihn stand damit schon vor dem zweiten Tag eine Verbesserung der Platzierung des Vorjahres (7.) fest. Ricco und Benito starteten in derselben Gewichtsklasse. Für Benito war nach zwei Niederlagen gegen Iwan Furrer (Schweiz) und Ralfs Lukins (Litauen) bereits das Turnier beendet. Für Ricco stand nach zwei hart erkämpften Siegen gegen Gavin Nelson (USA) und Emre Kalay (Aalen/Deutschland) schon am ersten Turniertag das Finale gegen den Belgier Ibragim Tabaev auf dem Programm. Seinem international erfahrenen Gegner musste er sich geschlagen geben, konnte sich aber über die Silbermedaille freuen. Auch Benito war der Spaß an dieser Veranstaltung noch anzusehen. Sein 7. Platz stellt auch eine hervorragende Platzierung dar.

Somit durfte am zweiten Wettkampftag nur noch Marius auf die Matte. Als einer der ersten Kämpfer musste er sich seinem Dauerrivalen Tyrone Sterkenburg vom Gastgeber UKV de Halter Utrecht stellen. In einem spannenden Duell besiegte der Holländer den Weißwasseraner. Für Marius stand somit das kleine Finale gegen Tadeas Hakl aus Tschechien auf dem Programm. Auch dort musste er die Überlegenheit seines Kontrahenten anerkennen, war am Ende aber mit seinem 4. Platz zufrieden.

In der Mannschaftswertung, die vom Team Sachsen gewonnen wurde, reichte es für die Grün-Weiß-Jungs zu einem hervorragenden 26. Platz unter 66 gestarteten Teams.

Dieses etwas andere Osterfest bereitete allen Beteiligten sehr viel Freude. Der SV Grün-Weiß wurde auf großer internationaler Bühne würdig vertreten und wahrgenommen.