| 02:49 Uhr

Lok-Frauen und Steinitzer Männer holen Kreispokale

Bei den Männern setzte sich der KSV 66 Steinitz an die Kreisspitze: h.v.l.: Peter Rericha, Toni Eichler, Maik Wieder; v.v.l.: Rico Noack, Ronald Feilke, Rene Katscher und Sylvio Roscher.
Bei den Männern setzte sich der KSV 66 Steinitz an die Kreisspitze: h.v.l.: Peter Rericha, Toni Eichler, Maik Wieder; v.v.l.: Rico Noack, Ronald Feilke, Rene Katscher und Sylvio Roscher. FOTO: Jochen Kassmann/jkn1
Kegeln, Bernsdorf. In den am vergangenen Wochenende ausgetragenen Kreispokalfinals des Nachwuchses, der Damen, Männer und Senioren konnten aus unserem Altkreis die Frauen von Lok Hoyerswerda und die Männer des KSV 66 Steinitz die begehrten Trophäen erringen. Jochen Kassmann / jkn1

Jeweils über 120 Wurf spielend, ließen dabei auf den Bernsdorfer Bahnen die Hoyerswerdaer Eisenbahnerinnen eigentlich von Spielbeginn an keinen Zweifel am letztlich sicheren Erfolg mit 1946 Kegeln aufkommen. Anfangs übernahmen zwar die Großdubrauer durch Carmen Wolff mit 479 Zählern knapp vor Lok die Führung, Ingrid Schönfeld erreichte 465 Kegel, doch dann trumpften die Hoyerswerdaerinnen auf.

Ex-Juniorenkreismeisterin Alin Paul glänzte vor allem beim Abräumen (177) und brachte ihr Quartett mit der Tagesbestleistung von 515 Kegeln auf die Siegerstraße. Da konnte der eigentlich erwartet ärgste Rivale Feuerfest Wetro nicht mithalten.

Zwar ärgerte sich die bisher eine hervorragende Saison spielende Sabine Soisch über ihre 464 Kegel, aber an der Erfolgsrichtung änderte sich daran nichts. Loks Kegelchefin Ilona Grauert machte dann zum Schluss mit dem zweitbesten Tagesergebnis von 502 Kegeln alles klar. Die weiteren Platzierungen: SV Feuerfest Wetro 1870 (Ute Arenzibia 490), SV Großdubrau 1774 und SG Bretnig-Hauswalde 1764 (Petra Cacha 449) Kegel.

Einen äußerst spannenden Verlauf gab es auf den Bahnen von Turbine Lauta bei den Männern zu betrachten. Bestimmten zuerst die Akteure der Verbandsligareserve von Lok Hoyerswerda durch den fehlerlos agierenden Karl-Heinz Paul mit 498 und Thomas Winkler mit 539 sowie der SV Biehla Cunnersdorf durch Uwe Röhrbein mit 543 Kegeln das Geschehen auf der Sechs-Bahnen-Anlage, so spielte sich zum Schluss der KSV 66 Steinitz in den Vordergrund und gewann mit 2058 Zählern.

Hier gaben im sehr gut auf der Bahn agierendem Schlussquartett vor allem der Tagesbestleistung spielende Maik Wieder mit 549 und Sylvio Roscher mit 527 Kegeln den Ton an. Diese Energieleistung war bei glänzend gespielten Einzelpassagen auch notwendig, um sich in diesem packendem Finale durchsetzen zu können. Maik Scheibe (Biehla-Cunnersdorf) und Torsten Berk (Lok Hoyerswerda) warteten mit 522 und 519 Kegeln auf und sorgten für Spannung bis zu den letzten Würfen. Der zweite Platz ging an Lok Hoyerswerda II mit 2038 und der dritte Rang an den SV Biehla-Cunnersdorf mit insgesamt 2018 Zählern.

Die weiteren Kreispokalsieger: Senioren: Baruther SV, Jugend U 14: SV Demitz-Thumitz und Jugend U 18: SV Laußnitz II.