| 20:35 Uhr

LHV macht's wieder richtig spannend

Der überragende Lukasz Stodtko (links) schweißte den Ball zum so wichtigen 23:21 in die Maschen.
Der überragende Lukasz Stodtko (links) schweißte den Ball zum so wichtigen 23:21 in die Maschen. FOTO: wml1
Sachsenliga, Männer. Nach der Osterpause war es am Samstag endlich wieder soweit: Heimspiel in der Sporthalle des BSZ "Konrad Zuse". Der LHV Hoyerswerda empfing Concordia Delitzsch. Der Zweite empfing den Dritten. Auf dem Papier ein Spitzenspiel und diesem Ruf wurde die Begegnung absolut gerecht. Paul Barth

Das Team von Conni Böhme startete besser in die Partie. Nach zwei Angriffen stand es 2:0, doch Delitzsch wäre nicht eines der besten Teams der Liga, wenn es sich von einem Beginn aus dem Rhythmus bringen lassen würde. So konterte der Gast seinerseits und es stand plötzlich 2:3. In der 12. Minute gab es dann eine Szene, die eine entscheidende hätte sein können, denn Lukasz Stodtko bekam bereits seine zweite Zweiminutenstrafe und konnte fortan nur noch im Angriff eingesetzt werden. Bis zur Halbzeit ging es dann hin und her und keine Seite konnte sich absetzen. Beim Stand von 11:11 ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit ging es weiter, wie es in der ersten aufgehört hat. Jedoch die Gangart wurde nun robuster. Die Delitzscher waren dabei immer wieder über den Grenzen des Erlaubten, jedoch wurde das von den Schiedsrichtern sehr ungleichmäßig bestraft.

Bis zur 55. Minute ging es weiter im Gleichschritt. Immer wieder hoben die Unparteiischen die Hand als passives Vorwarnzeichen. Immer wieder fanden die Mannschaften aber auch Lösungen, um die Situationen doch noch in Tore umzumünzen.

Dann, in der 56. Minute, traf der bis dahin im Angriff glücklose, in der Abwehr jedoch sehr starke, Lukas Baase zum 22:21. Anschließend bekam die Bank der Gäste eine Zweiminutenstrafe und das Pendel schien in Richtung LHV auszuschlagen. Delitzsch wollte nun wieder ausgleichen, doch scheiterte an Eric Zeithamel und der überragende Lukasz Stodtko schweißte den Ball zum 23:21 in die Maschen.

Die Gäste verkürzten dann noch mal auf 23:22 und es war noch eine Minute zu spielen. Im Angriff verlor der LHV den Ball und in der Defensive konnten sie den Angriff der Delitzscher nur mit einem Foul stoppen, welches zu einem Siebenmeter führte.

Weniger als eine Minute war noch zu spielen und das Duell hieß Max Kastner gegen den besten Siebenmeterschützen der Liga, Jan Jungandreas. Als der Ball per Aufsetzer über das Tor ging, schien die Halle zu explodieren. Unter dem riesigen Jubeln der stehenden Fans traf Lukasz Stodtko zum 24:22 und die Begegnung war entschieden.

Eine großartige Szene gab es noch. Mit Ablauf der Uhr traf Robert Devantier von der eigenen Sechsmeterlinie über den Gästetorhüter ins Tor und so stand am Ende ein 25:22 auf der Anzeige.

Zeitgleich spielte Plauen-Oberlosa lediglich unentschieden gegen die LVB Leipzig II und der TSV Radeburg gewann gegen den HVH Kamenz. In der Tabelle steht Plauen-Oberlosa mit 31:9 Punkten auf Platz eins, gefolgt vom LHV mit 29:11 Zählern und Concordia Delitzsch (27:11). Am Ende der Saison könnte es also zu dem verrückten Szenario kommen, dass drei Teams die gleiche Punktzahl haben. Laut Ligabestimmungen würde es dann um den direkten Vergleich gehen und, falls dieser auch gleich ist, um das Torverhältnis gegeneinander. Es bleibt also bis zum letzten Spieltag spannend.

LHV Hoyerswerda: Tor: Max Kastner, Eric Zeithamel. Feld: Ben Krahl, Ringo Schäfer, Lukasz Stodtko (11 Tore), Tobias Sieber (4), Lukas Baase (2), Christian Herzer (4), Robert Devantier (2), Michal Naimann (2/1), Malik Reimann (1).