ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:56 Uhr

Lausitz-Kicker bleiben am Meer ungeschlagen

Die erfolgreiche Weißwasseraner Mannschaft: vordere Reihe v.r.n.l.: Matthias Michel, Uwe Dimke, Roland Rübesam; hintere Reihe v.l.n.r.: Uwe Morgenstern, Martin Paulik, Frank Hirschfeld, Frank Konietzky, Andreas Schenker.
Die erfolgreiche Weißwasseraner Mannschaft: vordere Reihe v.r.n.l.: Matthias Michel, Uwe Dimke, Roland Rübesam; hintere Reihe v.l.n.r.: Uwe Morgenstern, Martin Paulik, Frank Hirschfeld, Frank Konietzky, Andreas Schenker. FOTO: Verein
Die Grauen Wölfe von der TSG Kraftwerk Boxberg/Weißwasser haben mit viel Laufarbeit, einer sehr guten Torhüterleistung, überdurchschnittlicher Kampfmoral sowie einer super Vorbereitung beim Ostseepokal einen guten 3. Platz erspielt. Frank Konietzky

Hallenmasters Ostseepokal. Die gastgebenden Rostocker Teams spielen alle in der höchsten Alte-Herren-Oberliga von Mecklenburg-Vorpommern eine führende Rolle. Diese Teams haben ausnahmslos Spieler aus der DDR-Oberliga beziehungsweise der 2. Liga in ihren Reihen. Darüber hinaus waren Mannschaften aus Berlin, Sachsen und Bayern zugegen. Die Grauen Wölfe aus Weißwasser und der Bertsdorfer SV waren die Vertreter des Fußballverbandes Oberlausitz (FVO). Diese beiden Teams haben keine ehemaligen Profis in ihren Reihen und spielen einfach nur nach ihren Möglichkeiten. Sie schlugen sich hervorragend und wurden eigentlich nicht abgeschlachtet. Die Auszeichnung als bester Torwart des Turniers durfte Uwe Dimke von den Grauen Wölfen Weißwasser entgegennehmen. Auch ein ausgekugelter Finger hinderte ihn nicht, mit tollen Paraden zu einem guten Turnierverlauf beizutragen. Zu Buche standen für die Wölfe drei Siege und drei Unentschieden.

Die Ergebnisse:

Graue Wölfe - FSV Bentwisch 1:1

SV Planitz - Bertsdorfer SV 3:1

Rostocker FC - VfB Marlow 1:1

EOFS Vogtlandteam - Graue Wölfe 1:1

Bertsdorfer SV - Rostocker FC 1:3

FSV Bentwisch - SV Planitz 2:0

VfB Marlow - EOFS Vogtlandteam 3:0

Graue Wölfe - SV Planitz 2:1

Rostocker FC - FSV Bentwisch 1:3

EOFS Vogtlandteam - Bertsdorfer SV 3:0

VfB Marlow - Graue Wölfe 2:2

SV Planitz - Rostocker FC 0:4

FSV Bentwisch - EOFS Vogtlandteam 6:0

Bertsdorfer SV - VfB Marlow 0:1

Graue Wölfe - Rostocker FC 2:1

EOFS Vogtlandteam - SV Planitz 4:2

VfB Marlow - FSV Bentwisch 2:1

Bertsdorfer SV - Graue Wölfe 1:4

Rostocker FC - EOFS Vogtlandteam 3:4

SV Planitz - VfB Marlow 1:4

FSV Bentwisch - Bertsdorfer SV 6:0

Die Tabelle:1. VfB Marlow

2. FSV Bentwisch

3. Graue Wölfe Weißwasser

4. EOFS Vogtlandteam

5. Rostocker FC

6. SV Planitz

7. Bertsdorfer SV

Die Partien im Überblick:Graue Wölfe Weißwasser - Bentwischer SV 1:1. Im Eröffnungsspiel des Hallenmasters haben sich der vielfache EOFS-Hallenmaster Bentwischer SV und der Titelverteidiger Graue Wölfe Weißwasser gegenübergestanden. Allein fünf Latten- und Pfostentreffer hatten die Bentwischer erzielt sowie ein Tor. Mit dem Schlusspfiff überwand Uwe Morgenstern durch einen Flachschuss aus sechs Metern in die untere Ecke den Torhüter der Mecklenburger. Die Wölfe waren überglücklich, dass die tolle Abwehr- und die herausragende Torwartleistung einen Punkt gegen den Turnierfavoriten brachte.

EOFS Vogtlandteam - Graue Wölfe Weißwasser 1:1. Die Wölfe hatten spielerische Vorteile, waren mehr am Ball, aber scheiterten immer wieder am vogtländischen Torhüter. Darüber hinaus verletzte sich der Weißwasseraner Schlussmann an der rechten Hand. Später stellte sich heraus, dass er sich den kleinen Finger der rechten Hand ausgekugelt hatte.

Graue Wölfe Weißwasser - SV Planitz 2:1. Ein weiteres Unentschieden brachte die Lausitzer nicht wirklich weiter. Schon nach vier Sekunden lagen die Wölfe mit 0:1 zurück. Aber das Team bügelte gemeinsam den Lapsus aus. Das 1:1 durch Roland Rübesam war eine kämpferische Superleistung. Mit letztem Einsatz köpfte er zum Ausgleich ein. Matzel war es vorbehalten, einen Spielzug erfolgreich abzuschließen. Mit dem 2:1-Sieg waren die Wölfe im Titelrennen wieder dabei.

VfB Marlow - Graue Wölfe Weißwasser 2:2. Auch der spätere Hallenmaster VfB Marlow konnte die Wölfe nicht bezwingen. In einem ausgeglichenen Spiel hatte Weißwasser bei einem Konter sogar das 3:1 auf den Füßen. Aber weil es Mängel in der Abwehr gab, hieß es nur 2:2.

Graue Wölfe Weißwasser - Rostocker FC 2:1. Die Minimalisten gewannen verdient dieses Spiel. Mit dieser Niederlage war der Rostocker FC schließlich aus dem Rennen.

Bertsdorfer SV - Graue Wölfe Weißwasser 1:4. Gegen den Angstgegner hatten die Wölfe frühzeitig alles klar gemacht. Bei diesem Turnier waren die Bertsdorfer nicht in ihrer besten Verfassung. Auch gegen die bissigen und gut gelaunten Grauen Wölfe hatten sie keine Chance. Mit diesem Sieg hatten die Weißwasseraner ihre Hausaufgaben gemacht und warteten auf einen Patzer der Favoriten. Diesen gab es allerdings nicht. Am Ende reichte es für die Lausitzer für einen sehr guten 3. Platz.