ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Kurstädter überraschen beim Ligavierten

Brandenburgliga, Männer. HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf – HC Bad Liebenwerda 28:35 (13:20). D. Brochwitz

"Befreites Aufspielen und Mannschaftscharakter zeigen", lautete am Samstagabend die Devise vor der nächsten schweren Herausforderung des HC Bad Liebenwerda bei der HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf. Das ist den Kurstädtern eindrucksvoll gelungen.

Schon nach wenigen Minuten konnte der HCL in Führung gehen. Eine saubere Abwehrleistung und ein sicheres Angriffsspiel ermöglichten es den Liebenwerdaern, die Führung auch zu halten. Sehr früh waren bereits alle Feldspieler des HC in die Torschützenliste eingetragen - ein Zeichen für die mannschaftliche Kollektivität, die an diesem Tag deutlich zum Vorschein kam. Auch die Verletzung des Kurstädter Kreisläufers Preibisch, der bis zu diesem Zeitpunkt mit selbstsicherem Auftreten und Routine überzeugte, warf die Gäste nicht aus der Bahn. Im Gegenteil: Nun zeigte sich zunehmend aufflammender Teamgeist im HC-Spiel. Mit einem verdienten Sieben-Tore-Vorsprung trennten sich die Teams zur Pause.

Nach der Unterbrechung war eine deutliche Veränderung aufseiten der Gastgeber zu erkennen. Erfahrenere Spieler betraten nun das Feld. Doch auch die erste HSG-Garde war an diesem Tag gerade so gut genug, um den HC nicht noch weiter davonziehen zu lassen. Die unverminderte Defensivarbeit und eine starke Torhüterleistung sicherten Liebenwerda in Kombination mit dem weiterhin zielsicheren Angriffsspiel die herausgearbeitete Führung. Die gute Mannschaftsleistung brachte die Kurstädter Minute um Minute dem lang erhofften Sieg näher, und so sollte es letztendlich auch sein. Der HC Bad Liebenwerda gewann, zu Gast beim Ligavierten, mit einem deutlichen 35:28.

Auch in den nächsten Spielen sollten der Kampfgeist und die mannschaftliche Geschlossenheit nicht verloren gehen, denn nur so können weitere Siege folgen. Der HCL bleibt Ligaschlusslicht, hat bei fünf offenen Begegnungen aber nun "nur" noch drei Zähler Rückstand auf den SSV Falkensee und den HSV Wildau.

HC Bad Liebenwerda: Tor: Oliver Böhme, Philipp Rieger. Feld: Hannes Rabe (6), Michael Pulz (5), Richard Kasprzak (5), Martin Dietrich (4), Jonas Schenk (4), Daniel Brochwitz (3), Franz Henkelmann (3), Michael Dielefeld (2), Marius Noch (2), Tim Preibisch (1).