| 02:42 Uhr

Kein Punkt trotz Halbzeit-Führung

Altlandsberg. Die Handballer der TSG Lübbenau 63 haben am Samstag in der Oberliga Ostsee-Spree beim MTV Altlandsberg mit 22:26 verloren. Dabei führten die Spreewälder zur Halbzeit noch mit 13:11. Georg Wenzel

Ohne die langzeitverletzten Werban und Wilde fanden die 13 Lübbenauer gut in die Partie. Eine felsenfest stehende Abwehrreihe machte es dem Tabellensiebenten sehr schwer, sodass freie Würfe aus dem Rückraum Seltenheit blieben. Die Spreewälder fanden nach einem 2:4-Rückstand ihr engagiertes Lauf- und Passspiel in der Vorwärtsbewegung. Über das regelmäßige Binden von zwei Gegenspielern gelangten die eigenen Außenspieler frei zum Wurf. Hier zeichnete sich wieder einmal Nicola Kuhlmey mit insgesamt sieben Treffern als sicherer Schütze aus.

Die TSG-Mannschaft um Trainer Nolde glich zum 6:6 aus und ging wenig später mit 10:8 in Führung. Die Lübbenauer Abwehr zeigte weiterhin eine gute Leistung. In den seltenen Fällen, in denen der MTV die Abwehrreihe überwand, wusste Julien Adam im Kasten den Torerfolg der Heimmannschaft zu verhindern. Zur Halbzeit lagen die Gäste mit 13:11 vorn.

Die Konzentration der TSG blieb jedoch noch einige Augenblicke länger in der Umkleidekabine, auch wenn die Spieler bereits wieder auf dem Parkett standen. Mit dem verbesserten MTV-Angriff und einer nicht mehr so konsequent agierenden TSG-Deckung drehte die Heimmannschaft das Ergebnis zum 16:15. Auch die Lübbenauer Angriffsbemühungen endeten nun nach unvorbereiteten Würfen am besser werdenden Altlandsberger Torhüter. Nach einem 15:18-Rückstand und einer Auszeit kämpften sich die Lübbenauer noch einmal heran und glichen zum 20:20 aus.

Nun machte sich aber ein Kräfteverschleiß und ein dementsprechender Konzentrationsverlust bemerkbar, der dem TSG-Team über die Spielstände 22:20 und 24:21 eine 26:22-Niederlage bescherte. "Meine Mannschaft hat über die gesamte Spieldauer mit Kampf, Leidenschaft und Teamgeist agiert, auch wenn zum Ende des Spiels etwas die Kraft fehlte", lobte TSG-Trainer René Nolde die Einstellung seiner Spieler.

Mit dem Sieg des BFC Preußen gegen die SG Uni Greifswald/Loitz hat sich der Abstand zu den nächsten Plätzen weiter vergrößert. Die Lübbenauer Spieler wollen trotzdem weiterhin motiviert in die nächsten Begegnungen gehen und den Kampf um die noch zu vergebenen 24 Punkte annehmen.

Lübbenau: Tor: Adam, Sangl. Feld: Kuhlmey (7), Sewald (3), Schultz (1), Siebert (1), Trenkmann (4), Handke, Richter (1), Drannaschk (3), Helbich, Köhler, Wahnschaffe (2).

Zeitstrafen: Altlandsberg: 1 - Lübbenau: 6.