ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Karate-Do-Kämpfer schrammen in Schwarzheide an Medaillen vorbei

Schwarzheide. Der Karate-Do Hoyerswerda ist am vergangenen Wochenende mit einer neunköpfigen Mannschaft zum 16. Sakura-Cup nach Schwarzheide gefahren. Mario Adolphs

Mehr als dreihundert Karateka kämpften in den Disziplinen Kata (Schattenkampf) und Kumite (freier Kampf, Mann gegen Mann) um die begehrten Pokale. Leider konnte in diesem Jahr kein Pokal mit nach Hoyerswerda genommen werden, da "nur" zweite und dritte Plätze erreicht wurden.

Hinter dem amtierenden Deutschen Meister errangen die Hoyerswerdaer Lea Seidel, Cora Pötschick, Paula Knobloch die Silbermedaille in der Disziplin Kata-Team Schüler. Beachtlich war auch die Platzierung von Kara Nowotny. Sie erkämpfte sich bei den Jugendlichen den dritten Platz in der Disziplin Kata. Im freien Kampf belegten Cora Pötschick einen zweiten und Paula Knobloch einen dritten Platz.

Seinen Einstand im Kumite gab Marvin Spiegel. Mit zunehmendem Selbstvertrauen in seine Techniken und konsequenterem Vorgehen wird auch er eines Tages mit einer Medaille um den Hals nach Hause zurückkehren.

Ruth Hembitski hatte es bei diesem Wettkampf besonders schwer. Da sie einen Tag vor dem Turnier ihren neunten Geburtstag feiern durfte, muss sie nun in der Disziplin der Neun- und Zehnjährigen starten. Als jüngste Starterin in der Disziplin fehlen ihr natürlich Erfahrung und Kraft gegenüber der fast zwei Jahre älteren Konkurrenz. Aber auch das wird sie nicht von ihrem geliebten Sport abhalten und schon bald wird sich ihr Trainingsfleiß auszahlen.

Erstmals bei einem Wettkampf dieser Größenordnung startete Gina Groba. Nach einer längeren Pause hat sie wieder das Training aufgenommen und konnte den Trainer von ihrer Furchtlosigkeit beim freien Kampf überzeugen.

Dagegen konnte Lea Seidel erst in ihrem dritten Kampf überzeugen. Erst dann nämlich griff sie auf Gelerntes zurück. Von Anfang an mehr Vertrauen in ihre Techniken hätte sicher zu einer Medaille geführt.