| 20:37 Uhr

HSV hadert in Bergen mit der Chancenverwertung

Franz Rösner (rechts) traf zum Tor des Tages für den LSV Bergen. Der Hoyerswerdaer Christopher Heinze (Mitte) kann dem Angreifer hier nur noch hinterherschauen.
Franz Rösner (rechts) traf zum Tor des Tages für den LSV Bergen. Der Hoyerswerdaer Christopher Heinze (Mitte) kann dem Angreifer hier nur noch hinterherschauen. FOTO: Werner Müller/wml1
Kreisoberliga Westlausitz.. Das Derby zwischen Gastgeber LSV Bergen (Platz vier) und dem HSV 1919 (Platz 15) gestaltete sich wie erwartet nicht als ein Ebenbild des Liga-Rankings. Lediglich ein Tor von Bergens Franz Rösner machte nach packenden 90 Minuten den Unterschied. Werner Müller

Einer entscheidenden Szene trauerten die Hoyerswerdaer dabei besonders hinterher. Denn in der 7. Minute köpfte Jon Paul Holz im LSV-16er völlig freistehend aus zwei Metern über das leere Tor.

Danach bestimmten die Hausherren das Spielgeschehen im Wesentlichen, aber der HSV hielt gut dagegen. Jedenfalls bis zur 37. Minute, als Bergen einen Hoyerswerdaer Ballverlust im Mittelfeld zum Angriff nutzte. 1919-Keeper Jens Thiel konnte den ersten Versuch noch parieren, aber gegen den Nachschuss von Franz Rösner aus Nahdistanz war er machtlos.

Auch nach dem Seitenwechsel kam es zu zahlreichen Chancen für beide Seiten, Tore fielen aber keine mehr. Bergens Co-Trainer Benjamin Hoßmang zeigte sich nach dem Abpfiff erleichtert und gab den Gästen auch ein dickes Lob mit auf den Weg: "Hoyerswerda hat uns das Leben so richtig schwer gemacht. Unsere Gäste haben eine gute Partie gespielt. Der Tabellenstand ist unverdient und drückt auch nicht das Leistungsvermögen des HSV aus. Wir konnten nur mit einem kämpferischen Einsatz die drei Punkte behalten."

HSV-Trainer Lutz Schmuck nach der Partie: "Wir haben eine couragierte Leistung gezeigt, aber wir nutzen unsere Chancen einfach zu wenig zu Toren. Das ist unser Manko. Wenn es uns vergönnt gewesen wäre, in Führung zu gehen, wäre das Spiel vielleicht anders verlaufen."

LSV Bergen 1990: David Weidauer, Andreas Jordan, Kevin Rietz, Niels Perlitz (25. Verletzt David Pohl, Marcel Zwahr, Patrick Scholz, Robby Hiller, Franz Rösner, Stefan Koark, Steffen Kloß, Alexander Marchl.

Hoyerswerdaer SV 1919: Jens Thiele, Matthias Korch (73. Paul Wenzel), Jon Paul Holz, Nico Kubaink, David Schön (84. Torsten Bierholdt), Erik Lanzky, Kevin Kratschmer, Jakob Bramborg, Maik Schönwald, Felix Wenzel (78. Martin Manthei), Christopher Heinze.