ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:48 Uhr

HCL-Herren drehen 0:3-Rückstand und punkten im Abstiegskampf

Freiberg. Im ersten Spiel gegen die noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Köthen kam der HCL deutlich unter die Räder. Bereits zur Pause führte der Favorit mit 3:0. red

Mitte der zweiten Halbzeit gelang Köthen das vorentscheidende 4:0. Lauchhammer sparte danach einige Kräfte für das wichtige zweite Spiel.

Gegen den punktgleichen Tabellennachbarn aus Erfurt verlief die Anfangsphase recht ausgeglichen. Nach fünf Minuten gelang Erfurt die Führung, die wenig später durch einen verwandelten Siebenmeter auf 2:0 ausgebaut wurde. Eine Zeitstrafe für Lauchhammer nutzte Erfurt zwar nicht, dennoch gelang den Thüringern noch vor der Pause das dritte Tor.

Das Spiel hatten die HCL-Herren aber noch längst nicht aufgegeben, motiviert begannen sie die zweite Hälfte. Zunächst scheiterte Markus Gabriel noch bei einer Strafecke, setzte sich aber kurze Zeit später mit seinem Dribbling gegen die Abwehr durch und erzielte den ersten Treffer des Tages. Damit war der Torfluch beendet und Lauchhammer gelang es nun, mehr Druck auf das Gehäuse von Erfurt auszuüben. In der zehnten Minute verkürzte Axel Theurich nach einer Strafecke auf 2:3. In dieser Drangphase des HCL stellte Erfurt aber wieder den alten Zwei-Tore-Abstand her.

Das gesamte Team von Lauchhammer stemmte sich nun gegen die drohende Niederlage und durch eine verwandelte Strafecke von Stephan Matuschek verkürzte der HCL auf 3:4. Lauchhammer setzte in den letzten fünf Minuten alles daran, noch den Ausgleich zu erzielen. Ein gut vorgetragener Angriff brachte durch Axel Theurich dann auch das viel umjubelte 4:4. Der HCL hatte plötzlich Oberwasser und drängte auf die Führung. Knapp vier Minuten vor Spielende gelang diese durch Toni Schüler mit seinem ersten Saisontreffer. Anschließend versuchte Erfurt den schon sicher geglaubten Sieg wenigstens in ein Remis zu verwandeln und für die HCL-Herren galt es, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. Mit viel Glück und Geschick gelang dieses auch bis zum Ablauf der Spielzeit. Zwei Strafecken von Erfurt wurden noch abgewehrt und so blieb es beim knappen, aber nicht unverdienten Sieg nach großem Kampf in der zweiten Halbzeit.

Lauchhammer: Tor: Ingo Schmidtke. Feld: Markus Gabriel, Maik Holling, Stephan Matuschek, Axel Theurich, Toni Schüler, André Walter, Danny Treitschke, Enrico Giebitz, Falk Hadlich.