ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Gut 1000 Fans sehen im Kreisderby einen Kantersieg der Tornados

Regionalliga Ost. Am zweiten Weihnachtsfeiertag waren die Black Panthers aus Jonsdorf zu Gast bei den Tornados in Niesky. Elke Weinig

Etwa 1000 Zuschauer waren zu diesem Kreisderby gekommen. Vor traumhafter Kulisse boten ihnen die Akteure ein unterhaltsames Spiel. Von Anfang an zeigten die Gastgeber bei dieser Partie klar ihre Überlegenheit in allen Belangen.

So war es auch nicht verwunderlich, dass die Nieskyer nach zwölf Minuten bereits mit 3:0 in Führung lagen. Die Tore schossen Philipp Rädecker (9. Minute; Assistent: Markus Fabian), Sebastian Greulich (9. Minute; Assistenten: Christian Rösler, Mojmir Musil) und Chris Neumann (12. Minute; Assistenten: Christian Rösler, Mojmir Musil).

Auch im zweiten Drittel wirkten die Jonsdorfer Cracks über weite Strecken überfordert. Die Tornados aber liefen zur Höchstform auf und punkteten innerhalb von 20 Minuten mit sechs Treffern. Da half auch der Torwartwechsel bei den Gästen nichts. Die Torschützen im Einzelnen: Christian Rösler (22. Minute; Assistenten: Sven Becher, Chris Neumann), Stephan Kuhlee (26. Minute; Assistenten: Andreas Brill, Tristan Schwarz), Robert Bartlick (32. Minute; Assistent: Daniel Wimmer), Mojmir Musil (35. Minute; Assistenten: Chris Neumann, Sven Becher), Stephan Kuhlee (36. Minute; Assistenten: Andreas Brill, Tristan Schwarz) sowie Mojmir Musil (38. Minute; Assistenten: Sebastian Greulich, Christian Rösler).

So ging es bei einem Spielstand von 9:0 zum letzten Mal in die Kabine. Christian Rösler machte im dritten Drittel die Sache perfekt. Innerhalb von drei Zeigerumdrehungen versenkte er gleich zweimal den Puck im gegnerischen Kasten (41. Minute; Assistent: Mojmir Musil und 44. Minute; Assistenten: Richard Jandik, Philipp Rädecker). Danach schalteten die Nieskyer einen Gang zurück. Das nutzten die Black Panthers noch zu zwei Toren. So bekamen zumindest in diesem Drittel Tornado-Torhüter Robert Handrick und die Nieskyer Verteidigung etwas zu tun.

Mit einem verdienten 11:2 (3:0; 6:0; 2:2) ging ein schöner Eishockeyabend in Niesky zu Ende. Nur einen kleinen Wermutstropfen gab es in diesem Spiel. Tornado-Kapitän Sven Becher verletzte sich im zweiten Drittel. Durch eine Prellung am Oberschenkel konnte er die Begegnung nicht fortsetzen.