| 17:03 Uhr

Gunst der Stunde nicht genutzt

Ein ums andere Mal ließen sich die Grün-Weißen aus Plessa in Hälfte eins in der Abwehr vom ESV anfängerhaft ausnehmen.
Ein ums andere Mal ließen sich die Grün-Weißen aus Plessa in Hälfte eins in der Abwehr vom ESV anfängerhaft ausnehmen. FOTO: Veit Rösler/vrs1
Elsterwerda. Die Gunst der Stunde, mit einem eigenen Derbysieg die Rote Laterne vielleicht doch wieder abzugeben und damit dem Abstiegsplatz zu entkommen, haben die Plessaer Handballer im Derby gegen den ESV 94 in der gut besuchten Elbe-Elster-Halle knapp verpasst. Frank Wude

Mit Beginn der Begegnung sah es allerdings nicht nach diesem letztlich knappen Ausgang der Partie aus, denn die Elsterwerdaer Sieben bestimmte mehr oder weniger deutlich das Spielgeschehen. Immer wieder brachten einstudierte Spielzüge die Außen der Elsterwerdaer in freie Wurfpositionen, die diese zu vielen Toren erfolgreich zu nutzen verstanden.

Die "Gastgeber" aus Plessa wirkten viel zu behäbig und verunsichert im Spielaufbau und hatten zudem in der Auftaktviertelstunde erhebliche Deckungsprobleme. Ein ums andere Mal ließen sich die Grün-Weißen in der Abwehr anfängerhaft ausnehmen und ernteten die Quittung in einem deutlichen 4:10-Rückstand nach 16 Minuten.

Nach einer Auszeit und dem Torwartwechsel der Plessaer lief es zunächst besser, ohne allerdings spielerisch zu glänzen. Nun wurde auch in der Abwehr endlich zugegriffen und im Angriff mehr Durchschlagskraft gezeigt. Zwar schaffte es der ESV um seinen treffsichersten Spieler Romanowsky immer wieder, die Grün-Weißen in Schwierigkeiten zu bringen, doch die Plessaer waren beim 12:15-Halbzeitstand wieder im Match.

Den besseren Start in den zweiten Spielabschnitt erwischten erneut die Elsterwerdaer Handballer, als sie schnell ein 12:17 vorlegten. Plessa kämpfte um die Resultatsverkürzung und kam auch mehrmals wieder auf drei Tore heran. Immer wieder fehlten allerdings die letzte Portion Einsatz und auch die Abgeklärtheit, um die Elsterwerdaer noch mehr in Bedrängnis zu bringen.

Mit eigenen Fehlern und weiteren Unkonzentriertheiten stärkte der HVP zudem das gegnerische Team. Erst in den Schlusssekunden konnten die Grün-Weißen doch noch weiter verkürzen, ohne am Ende allerdings noch etwas Zählbares mitzunehmen.

Angesichts der prekären Tabellensituation, die sich der HV Grün-Weiß Plessa in den schwachen Spielen davor selbst eingebrockt hat, muss man nun abwarten, was dies für die kommende Spielzeit bedeutet. fwu1

HV Grün-Weiß Plessa: Tor: J. Horn, T. Hauwetter. Feld: J. Gärtner, A. Pötsch (10), R. Strehlow (2), B. Hoyer (4), S. Haupt (1), D. Klare (3), Je. Gärtner (3), M. Gärtner (1), Y. Nicklisch (1), S. Hietzke, J. Hartstein.

Elsterwerdaer SV 94: Tor: R. Hahn, J. Woehl. Feld: A. Labicki (2), M. List (2), St. Lange (4), T. Spillecke (4), T. Romanowsky (11), M. Müller (2), A. Haydeyan (1), H. Blaßfeld, M. Degen, S. Schieser, E. Heidrich.