| 02:34 Uhr

Gegen die Rückenprobleme – Landesmeisterschaft zählt 70 Starter

Bei der Landesmeisterschaft im Sportklettern kämpften 70 Teilnehmer. Eine davon war Jördis Ruben aus Cottbus.
Bei der Landesmeisterschaft im Sportklettern kämpften 70 Teilnehmer. Eine davon war Jördis Ruben aus Cottbus. FOTO: Hirche/jul1
Teichland. Zum 11. Mal haben sich die Sportkletterer aller Altersklassen am Wochenende zu einer offenen Meisterschaft des Landes Brandenburg getroffen. Austragungsort war wie vor drei Jahren der Erlebnispark Teichland. Marion Hirche/jul1

70 Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus Brandenburg und Sachsen traten an. "Wir haben unsere Klettergiraffe für diesen Wettkampf gern zur Verfügung gestellt. Das ist ein toller Sport, der Unterstützung verdient", betonte Erlebnispark-Geschäftsführer Steffen Dubrau.

Der Klettersportenthusiast und Hochschulsportlehrer, sowie Chef des Fördervereins Laufen und Bergsteigen (FLB) Cottbus Bernhard Laws hatte die Wettkämpfe mit seinen Studenten und Vereinsmitgliedern bestens vorbereitet. "Ich freue mich vor allem, dass so viele Kinder am Start sind", meinte Laws am Wettkampftag. Für die Sportler bot der Felsen in dem Freizeitpark eine interessante Herausforderung, denn die meiste Zeit wird an Kletterwänden trainiert. Einer seiner Schützlinge, der BTU-Student Sebastian Deubel, verteidigte nicht nur seinen Vorjahressieg bei den Erwachsenen, sondern steckte auch zahlreiche Routen für die Starter: "Für mich ist Klettern der ideale Ausgleich. Da kann man gut ausspannen, es ist so schön ruhig und wir haben in Deutschland ja auch viele schöne Klettergebiete."

Bei den Jugendlichen wurde die 15-jährige Jördis Ruben vom Cottbuser Kletterverein "Quackensturm" Zweite und war zufrieden: "Der Felsen war zwar etwas rutschig, weil schon so viele dran waren, aber ich bin gut hoch gekommen." Drei Freunde vom Sedlitzer Bergfreundeverein wurden beim Wettkampf in Neuendorf zu Konkurrenten: Max Kliemann aus Schwarzheide, Hans Purkert aus Lauchhammer und Lucas Thron aus Schipkau. Der 15-jährige Hans hatte das Klettern genau wie seine Schwester vom Arzt als Therapie für seine Rückenmuskulatur empfohlen bekommen. "Das hat wirklich geholfen, jetzt möchte ich es nicht mehr missen." Er wurde Vize-Landesmeister bei den Jugendlichen. Seine Freunde belegten beim Kampf um Höhe und Zeit Platz fünf und sechs.