ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:58 Uhr

Gäste rätseln über Punktgewinn oder Punktverlust

Die Partie wogte lange Zeit hin und her.
Die Partie wogte lange Zeit hin und her. FOTO: R. Gottschling
Ostsachsenliga. Kürzlich ist der SSV Stahl Rietschen in der Bierstadt Radeberg zu Gast gewesen und traf dort auf den Tabellenführer. René Gottschling

Die Gastgeber begannen die Partie mit viel Tempo, aber dem SSV war das erste Tor vergönnt. Erst in der 11. Minute erzielte Radeberg den ersten Treffer. Rietschen baute die Führung bis zur 20. Minute aus (2:7). Dann kam ein kleiner Bruch aufseiten der Gäste, und die Bierstädter holten auf. Die Halbzeitpause bekam Radeberg besser als Rietschen, denn der RSV schaffte es, sich über die Stationen 6:9, 8:9 und 11:12 wieder heranzukämpfen. In der 42. Minute fiel der Ausgleich zum 12:12. Doch der SSV legte wieder vor, aber Radeberg antwortete postwendend und verbuchte die erste Führung der Partie (14:13). Die Stahl-Männer ließen sich auch davon nicht aus der Ruhe bringen. Rietschen schaffte es jedoch nicht, sich auf zwei Tore abzusetzen.

In Minute 59 stand es 18:18. Die Gastgeber waren in Ballbesitz, doch der Angriff der Hausherren verpuffte. Rietschen hatte die Chance, sogar in den letzten Sekunden den Siegtreffer zu erzielen, was aber nicht gelang. Um den Hallensprecher aus Radeberg zu zitieren: "Dieses Spiel hatte keinen Sieger verdient."

Der SSV zeigte eine starke Leistung. Einige Spieler waren sich am Ende uneinig, ob es ein Punktgewinn oder Punktverlust war. Fakt ist, dass das eigene Überzahlspiel an diesem Tag überhaupt nicht funktionierte. Einen großen Anteil am Auswärtspunkt besaß Stefan Richter, welcher fünf von sechs Strafwürfen gehalten hatte.