| 02:47 Uhr

Frauen geben sich nie auf

Mitteldeutsche Oberliga, Frauen. Die SC-Frauen haben ihr vorletztes Auswärtsspiel der Saison verloren. Die Bundesliga-Reserve des HC Rödertal hatte sich diese Aufgabe aber sicher wesentlich leichter vorgestellt. Zwei bärenstarke Aufholjagden der Zusestädterinnen reichten nicht zu Zählbarem, auch weil ihnen am Ende die Puste ausging. M. Krausch

Der erste Blick nach der Anreise auf das Protokoll zeigte, dass viele HC-Spielerinnen aus dem Bundesliga-Team für die Begegnung nominiert waren. Aber dies sollte nur noch mehr Motivation zum Sieg bringen. Die Hoyerswerdaer Mannschaft war auch fast komplett. Es fehlten nur Mandy Sowa und Nicole Loth.

Beide Mannschaften zeigten temporeichen und schönen Handball. Erst im späteren Verlauf der ersten Halbzeit konnten sich die Rödertalbienen mit fünf Toren absetzen. Nichtsdestotrotz musste und wurde nach dem 16:11-Pausenstand weiter gekämpft. In der 40. Minute beim 20:19 kam Natascha Will auf die Platte. Die Hoyerswerdaerin erzielte drei Tore in Folge und der Turbo war gezündet. Auch Laura Kratzert im SC-Tor wuchs über sich hinaus. Plötzlich keimte Hoffnung. In der 50. Minute war dann der hart erkämpfte 21:21-Ausgleich erzielt und die HoyWoy-Damen konnten sogar in Führung gehen (21:22).

Nun hieß es, jeden Angriff geduldig auszuspielen, doch die Mannschaft wurde erneut umstrukturiert, was keinen effektiven Nutzen gab. Plötzlich waren es sogar wieder sechs Tore Rückstand (30:24). Drei Minuten vor Schluss keimte der Spross zwar erneut (31:28), doch die Luft war nun endgültig raus bei den Sportclub-Damen.

SC Hoyerswerda: Tor: Laura Kratzert, Michaela Rau. Feld: Vera Apitz (4 Tore), Natascha Will (3), Luise Schimank, Sarah Hoßmang (5), Mareike Jokusch, Claudia Rasch (1), Laura Rosemann (14), Charlott Schöps (3), Luisa Müller.