ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:48 Uhr

Erst Halbzeit Top, weite Halbzeit Flop

Königswartha. In den ersten 45 Minuten war die Welt für die Wittichenauer noch in Ordnung. Sie machten mächtig Power und waren mehr am Ball als Königswartha. wml1

Die Gäste waren eindeutig die bessere Mannschaft auf dem Platz.

Die Wittichenauer spielten zielstrebig nach vorn und hatten auch die klareren Chancen. In der 25. Minute brachte Marcus Thomas die Wittichenauer in Führung. Doch was danach fehlte, war das Ergebnis weiter auszubauen. Frank Popella und Marcus Thomas scheiterten am Königswarthaer Tormann Marius Weidlich. Kurz vor der Halbzeitpause gab es einen Elfmeter für Königswartha, den Erik Goldmann sicher verwandelte (44.).

In der zweiten Halbzeit ließen die konditionellen Kräfte der Gäste deutlich nach. Königswartha war mehr am Zug und nutzte auch seine Chancen. In der 81. Minute brachte Erik Goldmann die Gastgeber mit 2:1 in Führung. In der 86. Minute donnerte David Fleißner den Ball zum 3:1-Siegtreffer zwischen die Pfosten und schickte die Wittichenauer als Verlierer vom Platz.

"Knackpunkt im Spiel war, dass die Kondition unsere Männer nicht reichte. Königswartha war einfach die konditionell bessere Mannschaft und hat so auch verdient gewonnen. Dazu kam, dass wir in der ersten Halbzeit unsere Chancen nicht genutzt haben, um das Ergebnis zu erhöhen. Denn sonst wäre das Spiel am Ende ganz anders verlaufen. Königswartha war das stärkere Team. Wir haben immer mehr abgebaut und gingen deshalb als Verlierer vom Platz", analysierte der Wittichenauer Trainer Waldemar Adamowicz.

Wittichenau: Michael Kliemank, Benjamin Pohl, Alexander Lohan, Martin Sauer, Frank Popella (65.Marcel Mark), Marcus Thomas, Frank Wittek, Maik Nicolaides, Waldemar Adamowicz, Paul Graf (87. Tino Schapals), Norbert Kubaink.