| 02:46 Uhr

Erleuchtung für die Tennissportler

Freude herrscht bei den Tennissportlern, als die neue Flutlichtanlage eingeschaltet wurde.
Freude herrscht bei den Tennissportlern, als die neue Flutlichtanlage eingeschaltet wurde. FOTO: cw
Hoyerswerda. "Es werde Licht!" hieß es am Dienstagabend auf dem Tennisplatz des Sportclubs Hoyerswerda am Jahnstadion. Erstmals wurden die beiden nagelneuen Flutlichtmasten für die Tennisanlage offiziell in Betrieb genommen. Catrin Würz

Lange hatten die Sportler der Abteilung auf diesen Moment gewartet. "Aber jetzt ist für uns endlich dieser lange gehegte Traum in Erfüllung gegangen", sagte Tennis-Abteilungsleiter Jens Ullrich.

Mit der neuen Beleuchtung werde ab jetzt das Training auch in der Dämmerung und in den dunklen Abendstunden möglich. "Viele unserer Mitglieder haben beruflich einen sehr langen Tag. Ab jetzt können sie auch abends noch trainieren", erklärte der Abteilungschef.

Auch Daniela Fünfstück, die Geschäftsführerin des SC Hoyerswerda, findet, dass die Tennisanlage nun ihre berechtigte Komplettierung erfahren hat. Der Tennissport schaut in Hoyerswerda auf eine über 80-jährige Tradition zurück. Heute gehören rund 60 Männer und Frauen der Abteilung als Mitglieder an.

Im Jahr 2000 hat der Sportclub die Tennisplätze komplett saniert und eine automatische Bewässerungsanlage installiert. Die Spielfelder entsprechen damit jetzt den modernsten Standards der Sportart. Einen eigenen Parkplatz mit Zufahrt errichteten die Vereinsmitglieder in Eigenregie, und ab 2005 nahmen sie sich ihr Tennishaus vor. Mit Hilfe von Fördermitteln, Eigenmitteln und Arbeits-Leistungen konnte das Gebäude bis 2007 umgebaut und modernisiert werden.

Die Hoyerswerdaer Tennissportler seien dafür bekannt, "dass sie nicht nur quatschen, sondern auch machen", lobte denn auch Torsten Kilz, Präsident des Sportbundes Lausitzer Seenland. Und so kam es, dass anderswo nicht benötigte Fördermittel mit vereinten Kräften für den Bau der Flutlichtanlage gebunden werden konnten.

Zwei, die den Tennissport in Hoyerswerda seit 1959 neu mit aufgebaut haben, sind Manfred Schmidt und Hans Schneider. Die beiden sind mit ihren 79 und 87 Jahren die ältesten Mitglieder im Verein. Ab und zu greifen sie noch zum Tennisschläger. "Immer dienstags trifft sich die alte Truppe - natürlich vormittags", sagen sie. Die neue Flutlichtanlage finden die beiden Tennis-Urgesteine trotzdem super. "Da möchte man direkt noch mal jung sein."