| 02:41 Uhr

Ein besonderes Geschenk für den Meister

Handball. HSG Schlaubetal – SV Chemie Guben 37:34 (18:16). Bereits vorm Spieltag stand fest, dass Schlaubetal Vizemeister ist. Die erste Hälfte begann vielversprechend mit einer 4:1-Führung für die HSG. Davon ließ sich die Chemie-Sieben nicht beeindrucken. Ksx Mbc

So stand es zur Pause 16:18 für die HSG-Damen. Die zweite Hälfte ging munter weiter. Guben konnte bis zum 22:22 mithalten. Dann schlichen sich Fehler ein, was die HSG clever nutze und auf 27:24 davon zog. Am Ende ließ die Kraft nach und die Chemie-Damen mussten nach einer guten Mannschaftsleistung eine knappe Niederlage mit Heim nehmen. Man beendet die Saison in der Verbandsliga Süd auf dem 6. Tabellenplatz.

TSV Germania Massen - SV Chemie Guben 24:32 (9:14). Mit einem verdienten Auswärtserfolg bezwangen die Chemie-Handballer Tabellenführer Massen zum Saisonabschluss. Schon vor der Partie sollte es festlich zugehen. Der Staffelleiter kürte beide Teams und Massen hatte alles angerichtet für seine Meisterfeier. Guben wollte auch ein Geschenk übergeben - eine Niederlage. Angetrieben von Ewersbach und Rietschel erhöhten die Grün-Weißen auf 7:3. Auch der Deckungsverband um Riechert, Kötteritzsch und Natho beeindruckte mit seiner Ausstrahlung. Durch technische Fehler konnte der Tabellenführer auf 7:10 verkürzen, doch Chemie behielt kühlen Kopf und spielte sich schon in der ersten Hälfte in einen Rausch. Im zweiten Abschnitt machte Chemie genau dort weiter. Die Massener verzweifelten und produzierten eine Vielzahl von Fehlern. Chemie nahm das dankend an und baute den Vorsprung in der 40. Minute auf 19:10 aus. Guben, im Gefühl des sicheren Sieges, machte dann in der Endphase des Spiels zu wenig und spielte Rummelhandball. Das war der einzige Wermutstropfen an einer ansonsten sehr gut funktionierenden Chemie-Truppe. Der Gastgeber ergab sich und konnte nichts mehr drauf setzen. Chemie siegte verdient mit 32:24. Guben beendet die Saison mit 33:7 Punkten auf dem 2. Tabellenplatz.