ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Durchschlagskräftiger Rückraum ist Garant für den Finsterwalder Sieg

Verbandsliga Süd, Männer. Nach dem deutlichen Heimerfolg der Vorwoche gegen Eisenhüttenstadt stand für den BSV erneut ein Heimspiel auf dem Plan. M. Graß

Gegner am Samstag war der SSV Rot-Weiß Friedland, der sich nach einem sehr holprigen Start in die Saison nun gefangen hatte und nur zwei Plätze hinter den Sängerstädtern lag. Doch an diesem Tag war es vor allem der Finsterwalder Rückraum, der mit seiner Durchschlagskraft immer wieder für Tore sorgte und somit am Ende der Grundstein für den deutlichen 35:24-Heimsieg war.

Das Spiel der Gastgeber begann wie schon in der Vorwoche etwas überhastet, aber zum Finsterwalder Glück konnten die Gäste aus Friedland dies nicht nutzen. In der Abwehr standen die Grün-Weißen sehr konzentriert und kompakt, was immer wieder zu einfachen Tempogegenstößen führte. Schnell gelang es so, sich mit 6:2 ein wenig abzusetzen. Aber die Gäste ließen sich nicht abschütteln und agierten in der Deckung nun wesentlich robuster. So gelang es ihnen, die Gastgeber zu Ballverlusten im Spielaufbau zu bringen und in der 17. Minute zum Anschlusstreffer zu kommen (9:8). Nun gab es folgerichtig die Auszeit der Finsterwalder. Fortan war gerade im Aufbauspiel wieder der rote Faden erkennbar. Bis zur Halbzeitpause konnten die Gastgeber die Führung bis auf 19:10 ausbauen.

Auch in Hälfte zwei gab der BSV im Angriff weiterhin Vollgas und stand über weite Strecken auch sehr souverän in der Verteidigung. Über die Stationen 23:11, 27:13 und 29:14 konnten die Sängerstädter das Spiel bereits frühzeitig entscheiden. Den Gästen fiel kaum etwas ein, um die Finsterwalder wirklich unter Druck zu setzen. Nun gab es bei den Sängerstädtern den ein oder anderen Positionswechsel und somit auch die Gelegenheit, einiges zu probieren. Natürlich klappte nicht alles gleich auf Anhieb. Somit gelang es den Gästen, den Abstand bis zum Ende noch ein bisschen zu verkürzen. Am Ende stand aber ein sehr deutlicher 35:24-Heimerfolg auf der Anzeigetafel.

Vor allem an diesem Tag hervorzuheben ist der komplette BSV-Rückraum, der sich nicht nur selbst torgefährlich zeigte (22 Treffer), sondern auch oft das gute Auge für den Nebenmann bewies. Die besten Werfer waren Albert Langer mit zehn und Max Lenz mit neun Toren.

Nun heißt es für die Grün-Weißen, in der kurzen Spielpause Kräfte zu sammeln und weiter fleißig im zu Training arbeiten, um beim nächsten Auswärtsspiel in Belzig am 14. Februar wieder gut vorbereitet zu sein.

BSV Grün-Weiß Finsterwalde: Tor: Becker und Neubert. Feld: Graß (3), Scholz (2), Hänneschen (1), Tanneberger (1), A. Langer (10), Barthel, Müller (2), Lenz (9), Biele, Baer und Kaßner (7).