| 02:33 Uhr

Devils fegen Albas Nachwuchs vom Feld

Bestritt sein letztes Spiel für die White Devils: Terence Billups (M.).
Bestritt sein letztes Spiel für die White Devils: Terence Billups (M.). FOTO: Steffen Beyer/sby1
Cottbus. Mit einem überraschenden Heimsieg haben sich die White Devils aus der Basketball-Regionalliga-verabschiedet. Mit 85:78 fegten sie den Tabellenvierten Alba Berlin II vom Feld. Immerhin betrug zwischenzeitlich die höchste Führung 19 Punkte. Bester Werfer bei "Teufeln" war mit beeindruckenden 34 Punkten Terence Billups. red/swr

Was soll man nach diesem Saisonabschluss zuerst berichten? Dass mit Terence Billups der zweitbeste Werfer der Liga von den White Devils kommt (24,9 Punkte pro Spiel)? Dass der US-Amerikaner Cottbus zum Saisonende leider verlässt? Dass Sebastian Tempel nach sieben intensiven Jahren im Verein (unter anderem als Präsident und Hallensprecher) aus Cottbus wegzieht? Oder dass es eigentlich ein Wunder ist, dass die Devils bei stetem Personalnotstand die Liga gehalten haben?

Dieses letzte Heimspiel lieferte für Letzteres ein gutes Beispiel. Denn während das Team von Alba mit vier Trainern/Betreuern, zwölf Spielern und einem Physiotherapeuten angereist war, waren es bei den Devils wie fast bei jedem Spiel in dieser Saison sieben Spieler und zwei Trainer. Da die kleine Rotation also Normalität war, hielt auch die Kondition in diesem letzten Spiel bis zum Ende. Das Spiel begann recht ausgewogen. Konnten die "Teufel" in den ersten Minuten mit 11:4 wegziehen, so konterten die Jungs von Alba mit einem 9:0-Lauf.

So ausgeglichen, wie das erste Viertel endete (21:21), begann der zweite Abschnitt. Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe. Auf beiden Seiten wurden Fehler gnadenlos bestraft, Würfe wurden geblockt und die Alba-Spieler nutzten ihre Reboundstärke unterm Korb für erfolgreiche Zweitversuche. Doch die Lausitzer waren einen Tick engagierter. Nach dem 34:34 holten sie sich die Führung zurück und gaben sie nicht mehr her. Zwischenzeitlich konnten die Gäste zwar den Abstand immer wieder verkürzen, doch am Ende siegten verdient die White Devils.

Viele sehenswerte Korbleger und erfolgreiche Würfe von der Drei-Punkte-Linie brachten die 150 Fans in Stimmung. "Das haben wir gut zu Ende gebracht", freute sich Trainer Steven Herfurth. "Mit dem Sieg haben wir nicht gerechnet. Aber natürlich wollten wir auch noch einmal zeigen, dass wir zuhause gewinnen können." Noch dazu revanchierte man sich für die 59:93-Niederlage aus dem Hinspiel. Cottbus beendet die Saison in der 1. Regionalliga auf Rang neun.