| 02:45 Uhr

Cottbuser überglücklich auf dem Gipfel des "Mount Everest"

Immer wieder treppauf und treppab ging es am Wochenende für den Cottbuser Matthias Lehmann im Radebeuler Weinberg.
Immer wieder treppauf und treppab ging es am Wochenende für den Cottbuser Matthias Lehmann im Radebeuler Weinberg. FOTO: privat
Cottbus. Einen der härtesten Treppenläufe der Welt hat der Cottbuser Matthias Lehmann am vergangenen Wochenende bewältigt. In den Radebeuler Weinhängen galt es, 397 Treppenstufen hoch- und runterzurennen. jam

Allerdings nicht nur einmal, sondern gleich 100 Mal. Die auf diese Weise erlaufenen Höhenmeter von 8848 Metern entsprechen der Höhe des Mount Everest.

Reichlich Kilometer wurden dabei auf dem Weg zum "Gipfel" zurückgelegt, genau genommen ein Doppel-Marathon, also zweimal 42,195 Kilometer. 24 Stunden hatte jeder der rund 60 Einzelläufer Zeit, diese Strecke zu bewältigen. Der Cottbuser Matthias Lehmann machte die 100 Runden nach 23 Stunden und einer Minute voll und erreichte so überglücklich den Gipfel des "Mount Everest".