ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Chemie-Damen fallen auf Rang fünf zurück

Guben. Am Samstagabend haben die Handball-Damen vom SV Chemie Guben im letzten Hinrundenspiel der Verbandsliga gegen die HSG Schlaubetal gespielt. Die HSG kam wie der Gegner der Chemie-Herren als Spitzenreiter nach Guben, so dass die SVC-Mädels hell wach sein mussten. ksx1

Am Ende musste man trotzdem eine deutliche Niederlage vor einheimischem Publikum hinnehmen 23:34 (13:17).

Gegen den Tabellenersten taten sich die Damen des SVC von Beginn an schwer. Mit 1:4 gerieten die "Chemikerinnen" ins Hintertreffen. Vor allem das massive und körperbetonte Deckungsverhalten der Gäste schmeckte den Gubenerinnen gar nicht. Nach mehreren technischen Fehlern und unnötigen Ballverlusten konnten die Gäste der HSG schnell mit 12:7 in Führung gehen. Dennoch ließ sich Guben nicht beirren und vertraute auf seine eigenen Stärken. Bis zum 10:13 kämpften sich die Chemie-Damen heran. Zur Pause hieß es 13:17 zu Gunsten der HSG.

Noch war nichts verloren, dennoch mussten sich die Damen aus der Niederlausitz im zweiten Abschnitt erheblich steigern, um die Partie vielleicht sogar noch zu drehen. Doch so richtig wollte der Funke nicht überspringen. Die Gubenerinnen blieben stets im Hintertreffen. Bis zum 16:21-Rückstand blieb man auf Tuchfühlung. Mehr gelang aber nicht. Schlaubetal spielte kontrolliert seinen Stiefel herunter. Am Ende musste man sich nach einer enttäuschenden Leistung mit 23:34 geschlagen gegeben.

Mit dieser Niederlage fällt Chemie Guben auf den 5. Tabellenplatz zurück. In der kommenden Woche spielen die Neißestädterinnen erneut zuhause gegen die BSV ISKRA Frankfurt/Oder. Anwurf im Kaltenborner Sportzentrum ist wie gewohnt um 18 Uhr. Bereits um 15.30 Uhr spielt die weibliche Jugend D im Vorspiel gegen die Mädels des LHC Cottbus.