| 02:50 Uhr

Calau gewinnt umkämpftes, aber faires Lokalderby

Die Lübbenauerin Laura Nolde war mit zehn Treffern die erfolgreichste Schützin ihres Teams. Die TSG hielt gegen den Favoriten aus Calau lange Zeit gut mit, musste sich am Ende aber doch geschlagen geben.
Die Lübbenauerin Laura Nolde war mit zehn Treffern die erfolgreichste Schützin ihres Teams. Die TSG hielt gegen den Favoriten aus Calau lange Zeit gut mit, musste sich am Ende aber doch geschlagen geben. FOTO: rhl
HANDBALL, Verbandsliga. Die Frauen des HV Calau haben das Lokalderby bei der TSG Lübbenau 63 erfolgreich gestaltet und mit 35:31 gewonnen. Mit diesem Sieg untermauerten die Gäste ihren dritten Tabellenplatz in der brandenburgischen Verbandsliga Süd.

Den ersten Treffer markierte Laura Nolde für die Gastgeberinnen mit einem Wurf aus der Distanz. Laura Nolde, die erfolgreichste Lübbenauer Torschützin mit zehn Treffern, warf auch nach dem Ausgleich zum 1:1 durch Juliane Kuba postwendend den 2:1-Führungstreffer. Beide Mannschaften gingen zu Beginn ein hohes Tempo. In der fünften Minute führten die TSG-Damen mit 4:3. Nachdem in der elften Minute die Gastgeberinnen auf 7:4 davongezogen waren, übernahmen die Calauerinnen das Heft des Handelns. Die Abwehr stellte sich nun etwas besser auf die TSG-Angriffe ein.

In der 14. Minute schlossen die HVC-Frauen nach einer guten Torfrauparade einen der zahlreichen Konterangriffe durch Sabrina Hellmann erfolgreich ab und glichen somit zum 7:7 aus. Eine Minute später gingen sie durch Theresa Richter mit 9:7 in Führung. Die Spielerinnen aus Lübbenau gaben aber noch lange nicht auf, sondern nahmen ihrerseits den hohen körperlichen Einsatz an. Keine der beiden Mannschaften hatte die Mittel, eine unmittelbare Entscheidung herbeizuführen. Lübbenau glich nach 25 Minuten zum 13:13 aus, um nach der Calauer Führung unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff nochmals zum 15:15-Halbzeitstand auszugleichen.

Die Calauerinnen kamen etwas besser aus der Kabine. Nach Toren von Ariane Hadlak, Juliane Kuba und Sabrina Hellmann führte der HVC schnell mit drei Treffern. Diesen Vorsprung gaben die Gäste auch über die gesamte zweite Halbzeit nicht mehr her. Verzweifelt versuchten die TSG-Spielerinnen wieder den Ausgleich zu erlangen. Nach einer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt durch Nicole Kuhfeldt im HVC-Tor und einer besseren Chancenverwertung im Angriff hielten sich die Gäste ihre Kontrahentinnen immer wieder auf Abstand. Die Calauer Führungen von 22:19 (41.) und 28:24 (50.) untermauern den Spielverlauf deutlich.

Brenzlich wurde es für die Gäste dann nochmals in der 52. Minute. Zwei Calauer Spielerinnen mussten gleichzeitig auf der Bank Platz nehmen. Die Lübbenauerinnen konnten diese doppelte Überzahl jedoch nicht entscheidend für sich nutzen. Unbeschadet wurde aus Calauer Sicht diese Situation gemeistert. Das Spiel war damit für den Favoriten entschieden. Den letzten Treffer erzielte Sabrina Hellmann wiederum nach einer feinen Einzelleistung. Calau gewann dieses ansehnliche und nicht unfair geführte Derby letztlich verdient mit 35:31. Sabrina Hellmann war erfolgreichste HVC-Torschützin mit zwölf Treffern.

Lübbenau: Tor: Carina Schulze. Feld: Laura Nolde (10), Nicole Patallas (2), Antje Hollmeyer (5), Janine Schuster (6), Sabrina Brandt (1), Stefanie Arras (2), Maria Domann, Jaqueline Drapart (1), Vanessa Jank, Linda Dautert (4).

Calau: Tor: Nicole Kuhfeldt, Gina Römer. Feld: Christin Kasprick (1), Sabrina Hellmann (12), Ariane Hadlak (4), Ines Lindner (3), Theresa Richter (2), Denise Kietzmann (3), Juliane Kuba (8), Elisabeth Schwebel, Monique Steinert (2).

Zeitstrafen: Lübbenau: 3 - Calau: 3.