ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

100 Prozent Risiko – Witt, Watzke & Co. sind Meister

Melissa Witt
Melissa Witt FOTO: Steffen Beyer/sby1
Cottbus. Die U 20-Damen vom SV Energie Cottbus sind neuer Brandenburgischer Meister. Im Tie-Break zwangen die Lausitzerinnen einen hoch dekorierten SC Potsdam im Finale der diesjährigen Landesmeisterschaft in die Knie. red/swr

Sichtlich stolz lief Trainer Markus Crüger nach dem Abpfiff der Finales durch die Halle. "Ein rundum gelungener, unglaublicher Tag", so der 39-Jährige, der diesen Erfolg so nicht vorhergesehen hat. In der Vorrunde wurden die Mädchen noch nicht gefordert. Die Gegner von Einheit Zepernick II und Motor Hennigsdorf waren mit deutlich jüngeren Spielerinnen angereist. Somit gingen beide Partien klar mit 2:0 an den SV Energie.

Im Halbfinale wartete mit der Zepernick I der erste Prüfstein. Nach ausgeglichenem Beginn (9:9) konnte der erste Satz mit 25:22 gewonnen werden. Im zweiten Satz ließen die Mädchen dann keinen Zweifel aufkommen, wer im Finale spielen soll, und gewannen mit 25:18 deutlich.

Finalgegner war der SC Potsdam, der zwei Spielerinnen aus der 1. Bundesliga des VC Olympia und zugleich Jugendnationalspielerinnen auf dem Feld hatte. Potsdam war immerhin Teilnehmer der Deutschen Meisterschaft im Vorjahr. "Wenn alles normal läuft, ist hier nichts zu holen", brabbelte sich Crüger in den Bart, wollte sich der Situation jedoch nicht ergeben. "Ich will 100 Prozent Risiko in Aufschlag und Angriff", stellte der Trainer seine Mädels auf das Spiel ein. "Wenn das funktioniert, haben wir eine Chance zu gewinnen."

Und das tat es. Im ersten Satz verfehlten noch einige der Aufschläge das Ziel, so dass Potsdam mit 25:20 die Nase vorn hatte. Hernach aber spielten sich die Energie-Juniorinnen in einen Rausch. 25:22 lautete das Ergebnis im zweiten Satz. Den Tie-Break dominierte Cottbus bis zum 8:3 den Entscheidungssatz. Potsdam konnte in der Folge aufholen und bis zum 14:12 den Abstand verkürzen. Den letzten Ball verwandelte die hervorragend aufspielende Melissa Witt und der Traum wurde Wirklichkeit: Landesmeister und Teilnahme an den Nordostdeutschen Meisterschaften am 25. April in Cottbus.

Unter viel Applaus benannten Trainergespann und Mannschaft Kristin Watzke als beste Spielerin des Turniers in den Cottbuser Reihen. Überagende Angriffsleistung, vor allem aus dem Hinterfeld und zugleich tolle Aktionen in der Abwehr, waren Garant für den 1. Platz. Der Erfolg hat viele Väter. Ob Co-Trainer Sindermann, Iris Nerettig, die die Jugendlichen an der Sportschule betreut, oder Javor Takev, der die Geschicke des Jugendbereiches beim SVE leitet - alle haben ihren Beitrag zu diesem Volleyballfest geleistet.