| 14:05 Uhr

Quali soll stattfinden
Leyhe und Freitag trotzen Wind im Training

Bester beim ersten Trainingsdurchgang in Innsbruck: Kamil Stoch. Foto: Angelika Warmuth
Bester beim ersten Trainingsdurchgang in Innsbruck: Kamil Stoch. Foto: Angelika Warmuth FOTO: Angelika Warmuth
Innsbruck. Das erste Training der Skispringer bei der Vierschanzentournee in Innsbruck ist am Mittwoch um 30 Minuten verschoben worden, teilten die Veranstalter kurz vor dem eigentlich angesetzten Beginn um 11.45 Uhr mit. dpa

Der Führende der Vierschanzentournee, Kamil Stoch, hat auch den ersten Trainingsdurchgang in Innsbruck gewonnen.

Der Pole sprang bei starken Winden auf der Bergisel-Schanze auf 130,5 Meter und distanzierte damit die Konkurrenz. Der Trainingsdurchgang konnte trotz des Windes überraschenderweise ohne große Verzögerungen durchgezogen werden. Stephan Leyhe (125 Meter) als Dritter und der Gesamtweltcup-Führende Richard Freitag (121 Meter) als Vierter schafften es ebenfalls in vordere Ränge.

Der zweite Trainingsdurchgang wurde abgebrochen. Nachdem sich das Training wegen starken Windes zunächst verschoben hatte, konnte der zweite Trainingsdurchgang nicht mehr pünktlich vor der Qualifikation (14.00 Uhr) fertiggesprungen werden. Neben dem Wind machten den Veranstaltern auch Schneeregen und Nebel zu schaffen. Die Schanze auf dem Bergisel war aus der Stadt teilweise kaum noch zu erkennen. Die Qualifikation wurde aber trotz Sturmtief „Burglind“ plangemäß gestartet.

Weltcup-Stand

Alle Sieger der Vierschanzentournee

Informationen zur Vierschanzentournee

Tournee auf Twitter

Weltcup-Kalender

FIS-Profil Freitag

FIS-Profil Stoch

FIS-Profil Wellinger

Blick von der Bergisel-Schanze auf eine Windfahne. Foto: Daniel Karmann
Blick von der Bergisel-Schanze auf eine Windfahne. Foto: Daniel Karmann FOTO: Daniel Karmann