ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:06 Uhr

Eishockey
Zwei Eishockeylegenden verlassen den Fuchsbau

Thomas Götz in Blau mit der Rückennummer 96 und André „Fliege“ Mücke in Gelb mit der Rückennummer 13 zum Beginn des zweiten Drittels.
Thomas Götz in Blau mit der Rückennummer 96 und André „Fliege“ Mücke in Gelb mit der Rückennummer 13 zum Beginn des zweiten Drittels. FOTO: LR / Stephan Meyer
Weißwasser. Mit einem Abschiedsspiel haben sich am Samstag die beiden Lausitzer Füchse André Mücke und Thomas Götz von ihren Fans verabschiedet. Zum Schluss gab es ein 6:6 – und einige Überraschungen. Von Stephan Meyer

Füchse spielen gegen Füchse. Eine Woche vor dem Auftakt der Eishockeysaison haben sich die zwei Lausitzer Füchse Thomas Götz und André „Fliege“ Mücke am Sonnabend in die Eishockeyrente verabschiedet. Mit einem letzten Spiel bedankten sie sich bei ihren Fans.

Für ihre Teams hatten sich die beiden Gastgeber alte Weggefährten gewählt. Die Mehrzahl der Spieler wurde in Weißwasser ausgebildet. Mückes Team lief in gelben Trikots auf. Für Fliege stand Sebastian Elwing im Tor. Außerdem waren Spieler wie Torsten und Steve Hanusch, Elia Ostwald, Daniel Bartell, Martin Sekera sowie Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach für ihn aufgelaufen. Sogar Mückes Stiefsohn Steve war auf dem Eis. Mit 13 Jahren war er der jüngste Spieler der Partie.

Thomas Götzes Mannschaft lief in blau auf. Sein Torhüter war Jonathan Boutin. Dazu kamen unter anderem Danny Albrecht, Sebastian Klenner, Sven Valenti, Markus Lehnigk, Jens Heyer, Robert Bartlick und Jörg Wartenberg. Übrigens war auch Susann Götz, die Schwester von Thomas Götz, mit dabei.

Eingeladen war auch der an Krebs erkrankte Arturs Kruminsch. Weil sich der Stürmer allerdings derzeit einer Behandlung unterzieht konnte er nicht nach Weißwasser kommen.

Überraschung vor dem Anpfiff

Der Anpfiff zum Abschiedsspiel verzögerte sich um einige Minuten. Die Frauen von Götz und Mücke hatten eine Überraschung vorbereitet. Alte Weggefährten, darunter auch die Spieler die sie sich für ihre Teams wählten, wünschten ihnen in einer Videobotschaft alles Gute für ihre Eishockey-Rente und ihren Karrieren nach der Sportkarriere.

Noch vor dem Spiel sagte André Mücke, es werde bei dem Spiel keine Strafen geben. Seine Aussage bewahrheitete sich nicht. Bereits in der ersten Spielminute kassierten zwei Spieler seines Teams Strafen wegen Behinderung. Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts. Thomas Götzes Team ging früh in Führung. Nach knapp zehn Minuten erfolgte der erste Treffer. Nur zwei Minuten später legte Robert Geisler mit einem weiteren Tor zum 2:0 nach. Die Nummer 4 ist der einzige noch aktive Spieler, den sich Götze für seine Mannschaft wählte.

Kurz vor Schluss des ersten Drittels, in der 19. Spielminute, gelang Team Mücke der Konter. Fliege schaffte das, was Götz in der Partie bisher vergönnt war. Der Flügelspieler konnte selber einen Puck im gegnerischen Tor versenken. Der Spielstand zur ersten Pause 2:1.

Ausgleich nach der Pause

Zu Beginn des zweiten Drittel dauerte es nicht lang bis Team Mücke nachlegte und den Ausgleich schaffte. Das 2:2 in der 26 Spielminute ging auf das Vater-Sohn-Gespann Steve und Torsten Hanusch zurück. Die Mannschaft um Fliege hatte daraufhin einen Lauf. Zwei Minuten später ging sein Team durch ein Tor von Daniel Bartell in Führung (2:3).

Diese Glückssträhne wurde jedoch unterbrochen durch Thomas Götz. Endlich war es dem Stürmer ebenfalls vergönnt ein Tor während seines Abschiedsspiels zu erzielen. Der Ausgleich sollte jedoch nicht lange anhalten. Das Ende des zweiten Spieldrittels wurde erneut mit einem Treffer von Mücke beendet. Zur letzten Pause stand es 3:4.

Schlag auf Schlag im letzten Drittel

Während des letzten Drittels ging es Schlag auf Schlag. Team Mücke gelang ein weiter Treffer und war kurzzeitig mit zwei Toren im Vorsprung. In der 52. Spielminute holte Götzes Mannschaft durch ein Tor von Sebastian Klenner zum 4:5 auf.

Die Mannschaft um André Mücke ist an diesem Samstagnachmittag einfach besser in Form. In der 58. Spielminute will es Elia Ostwald wissen und setzt zum 4:6 an.

In den letzten Spielminuten schaffte es Team Götz jedoch noch einmal zwei Treffer im gegnerischen Tor zu versenken. Einer davon von Götz selbst. Die Mannschaften waren wieder auf Augenhöhe. Die Partie endet mit einem Unentschieden. Einen schöneren Abschluss konnte es für die beiden nicht geben.

Zwei Legenden verlassen den Bau

Zum Ende gaben die Fans noch einmal alles und enthüllten ein Spruchband: „Zwei Legenden verlassen den Bau. Danke Mücke und Götz.“Die Ränge waren gut gefüllt und die Stimmung zum Ende hin ausgelassen. Mit Beifall und „Götze und Fliege“-Gesängen wurden die Teams der Gastgeber gebührend unterstützt.