ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:25 Uhr

Eishockey
Eisbären-Torhüter Cüpper wechselt nach Weißwasser

 Marvin Cüpper verletzte sich in der Saisonvorbereitung bei den Eisbären Berlin.
Marvin Cüpper verletzte sich in der Saisonvorbereitung bei den Eisbären Berlin. FOTO: dpa / Václav Šálek
Weißwasser. Torhüter Marvin Cüpper von den Eisbären Berlin wechselt nach Weißwasser zu den Lausitzer Füchsen. Ein anderer Keeper muss deshalb gehen. Von Frank Noack

Die Lausitzer Füchse vermelden einen Neuzugang für die Torwart-Position: Marvin Cüpper vom Kooperationspartner Eisbären Berlin soll in den kommenden Wochen in der DEL2 in Weißwasser zum Einsatz kommen und nach seiner langen Verletzungspause Spielpraxis sammeln. Der 24-jährige Keeper hat sich in der Saisonvorbereitung im September am Knöchel verletzt. Er musste seitdem pausieren. „Wir haben Marvin Cüpper lizenziert. Er ist ab Freitag bei uns einsatzfähig“, erklärt Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach gegenüber der RUNDSCHAU.

Am Freitag tritt Weißwasser bei den Bayreuth Tigers an (20 Uhr). Am Sonntag kommt dann mit dem ­Deggendorfer SC das Schlusslicht in den Fuchsbau (17).

Marvin Cüpper wird voraussichtlich bis zum 14. Februar in Weißwasser bleiben und die Rückennumer 39 tragen. Da er mit 24 Jahren nicht mehr unter die Förderlizenz-Regel fällt, haben beide Vereine eine Art Leihe vereinbart. Das bedeutet, der gebürtige Kölner soll sich in den nächsten Wochen in Weißwasser die nötige Spielpraxis holen, um sich für die Rückkehr in die DEL bei den Eisbären Berlin zu empfehlen.

Der siebenfache Meister wollte nach dem Karriere-Ende von Petri Vehanen ursprünglich mit den beiden jungen Torhütern Marvin Cüpper und Maximilian Franzreb (22) in die Saison gehen. Nach der Verletzung von Cüpper mussten die Eisbären jedoch neu planen und verpflichteten den Kanadier Kevin Poulin.

Die Lausitzer Füchse geben im Gegenzug Konstantin Kessler per Förderlizenz an den Süd-Oberligisten EHC Waldkraiburg ab. „Er wird in den nächsten sechs bis acht Spielen dort zum Einsatz kommen“, bestätigt Rohrbach. Kessler war in Weißwasser die Nummer drei hinter Olafr Schmidt und Maximilian Franzreb.