ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:40 Uhr

Hiobsbotschaft für die Lausitzer Füchse
Schmidt kugelt Schulter an der Bande aus

 Olafr Schmidt musste gegen Bad Nauheim schon im 1. Drittel raus.
Olafr Schmidt musste gegen Bad Nauheim schon im 1. Drittel raus. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Füchse-Torhüter Olafr Schmidt verletzt sich im Spiel gegen Bad Nauheim. Wie lange er ausfällt, ist offen. Und nun? Die RUNDSCHAU hat bei Geschäftsführer Rohrbach nachgefragt. Von Frank Noack

Die Lausitzer Füchse zittern um ihren Torhüter Olafr Schmidt. Es droht die nächste Baustelle im ohnehin dezimierten Kader. Schmidt hatte sich am Freitagabend bei der 2:4-Heimniederlage gegen den EC Bad Nauheim die Schulter ausgekugelt.

Wie lange der 23-jährige Keeper ausfällt, ist offen. „Wenn die Bänder okay sind, wird es hoffentlich nicht allzu lange dauern“, erklärt Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach am Samstag auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Eine MRT-Untersuchung am Montag soll Klarheit bringen.

Es ist eine ganz bittere Verletzung. Schmidt kugelte sich die Schulter aus, als er bei einer angezeigten Strafzeit gegen die Gäste aus Bad Nauheim zur Bande fuhr und dort unglücklich strauchelte. Kleiner Trost für die Füchse: Trotz der Niederlage führen sie weiterhin sensationell die Tabelle der DEL2 an.

Mit Konstantin Kessler, der in der 19. Minute für Schmidt ins Spiel kam, hat Weißwasser derzeit nur einen gesunden Torhüter im Kader. Niklas Zoschke ist am Knie verletzt und kann laut Rohrbach eventuell in zwei Wochen wieder auf der Bank sitzen: „Wir arbeiten an einer Lösung.“

Am Freitag gegen Bad Nauheim mussten die Füchse auf insgesamt sieben Spieler verzichten. Neben den langzeitverletzten Roberto Geisler, Clarke Breitkreuz, Jakub Kania und Jake Ustorf fällt auch Joel Keussen aufgrund einer Viruserkrankung vorläufig aus. Topscorer Jeff Hayes und Chris Owens mussten jeweils wegen Erkältung passen.

Gegen Bad Nauheim konnten die Gastgeber dieses Aderlass nicht kompensieren. „Wir haben trotz der vielen Ausfälle gut gespielt. „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Aber man hat gesehen, dass wichtige Spieler gefehlt haben“, sagt Trainer Corey Neilson.

An diesen Sonntag haben die Lausitzer Füchse spielfrei. Die Partie bei den Eislöwen Dresden wurde vorgezogen. Im Dezember hatte sich Weißwasser nach Verlängerung in Dresden durchgesetzt.

Stattdessen reisen am Sonntag etwa 200 Füchse-Fans und 60 Sponsoren zum Tag der Kooperation nach Berlin. Ab 14 Uhr schauen sie sich das Spiel der Eisbären gegen die Augsburger Panther an.

Lausitzer Füchse - Bad Nauheim FOTO: Thomas Heide