| 07:45 Uhr

Eishockey
Rote Laterne kommt in den Fuchsbau

Die Füchse um Artur Tegkaev (r.) wollen raus dem Keller.
Die Füchse um Artur Tegkaev (r.) wollen raus dem Keller. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Dieses Kellerduell verspricht Spannung am 1. Advent: Die Lausitzer Füchse können mit einem Heimsieg gegen Schlusslicht Bad Tölz an diesem Sonntag in der Tabelle nach oben klettern. Im Falle einer Niederlage wären sie allerdings Letzter.

Die Lausitzer Füchse gehen mit neuem Selbstbewusstsein in das DEL2-Kellerduell gegen die Tölzer Löwen an diesem Sonntag um 17 Uhr. Am Freitagabend hatten die Füchse im ersten Spiel nach dem Abschied des bisherigen Cheftrainers Hannu Järvenpää gleich für eine Überraschung gesorgt und beim SC Riessersee einen 3:2-Sieg im Penaltyschießen geholt. Vorübergehender Chef hinter der Bande ist Co-Trainer Robert Hoffmann. „Es war ein Schritt in die richtige Richtung. Jetzt heißt es aber weitermachen! Das ist die große Aufgabe“, betont Hoffmann.

Weißwasser gegen Bad Tölz oder der Vorletzte gegen das Schlusslicht, lautete die Ausgangsposition in diesem Kellerduell. Auch die Gäste aus Bayern haben am Freitagabend gewonnen. Der Zweitliga-Aufsteiger setzte sich im Heimspiel gegen die Heilbronner Falken mit 3:1 durch. Rückhalt war dabei Torhüter Andreas Mechel, der viele Pucks wegfischte. Johannes Sedlmeyer erzielte zehn Minuten vor Schluss das wichtige 2:1 für die Mannschaft von Trainer Rick Boehm. Kapitän Florian Strobl traf dann ins leere Tor zum 3:1-Endstand (60.).

„Ich glaube nicht, dass es unser bestes Spiel in letzter Zeit war. Ich finde, dass wir uns in den ersten 40 Minuten zu wenig zugetraut haben“, erklärte Tölz-Trainer Boehm. Er sagte aber auch: „Wir haben das Spiel sehr clever zu Ende gespielt. Auch wegen eines sehr sehr starken Torwarts, der uns mehrmals im Spiel gehalten hat und uns die Möglichkeit gegeben hat, das Spiel im letzten Drittel für uns zu entscheiden.“ Sein Team musste allerdings mit nur vier Verteidigern auskommen.

Mit einem Heimsieg könnten die Füchse in der Tabelle um einen Platz nach vorn rücken und sich näher an die Pre-Playoff-Ränge heranschieben. Auf Platz zehn liegt derzeit Heilbronn mit 24 Punkten. Die weitere Reihenfolge: 11. Bayreuth (24.), 12. Freiburg (23), 13. Weißwasser (21), 14. Bad Tölz (20).

Positiv für die Füchse: Freiburg reist an diesem Sonntag zum schweren Auswärtsspiel bei Meister Frankfurt. Negativ: Sollte Bad Tölz in Weißwasser gewinnen, dann würde das Schlusslicht die Rote Laterne an die Füchse übergeben.