ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:05 Uhr

Eishockey
Pressesprecher Friebelverlässt Lausitzer Füchse

Pressesprecher Andreas Friebel war Gesicht und Stimme der Füchse.
Pressesprecher Andreas Friebel war Gesicht und Stimme der Füchse. FOTO: Joachim Rehle
Weißwasser. Pressesprecher Andreas Friebel verlässt die Lausitzer Füchse. Wie geht es jetzt weiter beim DEL2-Club aus Weißwasser? Von Frank Noack

Andreas Friebel war fast 16 Jahre lang das Gesicht und die Stimme der Lausitzer Füchse – nun verlässt der Pressesprecher den Eishockey-Zweitligisten aus Weißwasser am Ende des Jahres. Friebel arbeitete als Presseverantwortlicher für die Profis und den Nachwuchs. Außerdem fungierte er als Stadionsprecher bei den Heimspielen und baute das Livestreamportal „FüchseTV-live“ mit auf, das inzwischen in „SpradeTV“ aufgegangen ist.

„Ich gehe mit ein bisschen Wehmut. Wenn man so viele Jahre Teil der Füchse-Familie war, dann fällt es schwer loszulassen, gerade wenn man fast 24 Stunden Eishockey lebt und erlebt. Aber ich habe die Chance bekommen, mich beruflich zu verändern. Diese Möglichkeit wollte ich unbedingt nutzen“, sagt Friebel. Seine Aufgaben werden zukünftig auf mehrere Schultern verteilt.

Geschäftsführer Dirk Rohrbach bedankte sich für die geleistete Arbeit: „Es ist schade, dass uns Andreas verlassen wird, besonders weil wir uns all die Jahre wunderbar ergänzt haben. Wir haben zusammen viel erlebt, sind gemeinsam durch Hochs und Tiefs gegangen, dabei hat er immer seinen Job mit großer Leidenschaft gemacht. Aber wir haben natürlich Verständnis für seinen Wunsch, beruflich neue Herausforderungen anzugehen. Die Füchse sagen Danke und wünschen ihm für seine Zukunft viel Erfolg!“