ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Nach der Feier ist vor der Arbeit: Weißwasser plant die neue Saison

Als Trainer in die Saison gegangen und sie als Interims-Chef erfolgreich beendet: Dirk Rohrbach (r.) freut sich mit Kevin Lavallee.
Als Trainer in die Saison gegangen und sie als Interims-Chef erfolgreich beendet: Dirk Rohrbach (r.) freut sich mit Kevin Lavallee. FOTO: thd1
Weißwasser. Kaum Zeit zum Feiern. Nach einer für ihn sehr turbulenten Saison ist Dirk Rohrbach schon dabei, dass kommende Spieljahr der Lausitzer Füchse zu planen. Der Ex-Trainer muss als Interims-Geschäftsführer dabei vor allem klären: Wer wird neuer Coach in Weißwasser? Jan Lehmann

Die Klassenerhalts-Party ging bis in die Nacht, doch am Montag war Dirk Rohrbach schon wieder auf dem Weg nach Berlin. Dort sollte es Gespräche mit den Eisbären Berlin über eine noch intensivere Zusammenarbeit im Nachwuchsbereich geben. Doch viel wichtiger für die Zukunft der Füchse ist natürlich die angestrebte Kooperation mit den Eisbären im Männerbereich. Weil die Zusammenarbeit mit DEL-Club Krefeld zu wünschen übrig ließ, wollen die Weißwasseraner zum Hauptstadtclub wechseln. Rohrbach verrät: "Wir sind in den Gesprächen gut vorangekommen, doch es ist noch nicht final entschieden."

Für Rohrbach, der aktuell als Interims-Geschäftsführer bei den Füchsen im Einsatz ist, gibt es jede Menge zu tun. Gemeinsam mit dem scheidenden Manager Ralf Hantschke, der noch bis Mai im Club tätig ist, arbeitet er an der Zusammenstellung der neuen Mannschaft.

Eine entscheidende Frage ist dabei natürlich: Wer ist kommende Saison der Füchse-Trainer? Rohrbach will sich noch nicht festlegen, aber natürlich ist Paul Gardner nach dem Klassenerhalt eine Option. Der Kanadier betont im RUNDSCHAU-Gespräch, dass er sehr gern nach der Sommerpause zurückkehren will. Doch Rohrbach sagt: "Wir werden mit ihm sprechen, aber auch andere Optionen prüfen." Eine Entscheidung werde es wohl erst in etwa einem Monat geben. Schneller könnte es bei einigen Spielern gehen. Laut Rohrbach haben vier Profis laufende Verträge für die kommende Saison, bei drei Akteuren sei man in den Gesprächen schon sehr weit.

Um wen es sich handelt, wird nicht verraten. Ein offenes Geheimnis ist, dass aktuell die Spitzenclubs der DEL2 an Füchse-Newcomer Dennis Swinnen dran sind. Doch der Angreifer liebäugelt dem Vernehmen nach damit, über die angestrebte Füchse-Kooperation mit den Eisbären als Förderlizenzspieler in Berlin in der DEL spielen zu können.

Wie indes die Ausländerpositionen besetzt werden, entscheidet sich laut Rohrbach erst später. Dort sei das Angebot größer als bei guten deutschen Spielern. Vermutlich wird es etliche neue Gesichter in Weißwasser geben. Rohrbach deutet an, dass man sich "punktuell verändern" wolle. Denkbar ist, dass die Füchse zumindest Verteidiger Patrik Parkkonen einen neuen Vertrag anbieten. Der Finne hat eine überragende Playdown-Serie gespielt. Rohrbach bestätigt: "Er hat gezeigt, wie wertvoll er sein kann."

Schlechte Karten hat US-Keeper Joe Fallon. Nach RUNDSCHAU-Informationen haben die Füchse Interesse an Goalie Matthias Nemec aus Ravensburg.