| 15:50 Uhr

Lüdemann sieht verdienten Heimsieg der Füchse

Roope Ranta (M.) zeigte als Goldhelm erneut seine Scorer-Qualitäten.
Roope Ranta (M.) zeigte als Goldhelm erneut seine Scorer-Qualitäten. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Das war über weite Strecken eine starke Leistung, auch wenn es am Ende doch noch eng wurde: Die Lausitzer Füchse gewannen am Sonntagabend das Heimspiel gegen die Heilbronner Falken mit 7:5. Schon zu Beginn des dritten Drittels gab es stehende Ovationen von den Fans für die spielfreudigen und torhungrigen Füchse. Unter den Augen der Weißwasseraner DEL-Legende Mirko Lüdemann stürmten die Gastgeber zum verdienten Sieg gegen den Tabellenvorletzten der DEL2. Frank Noack

So fielen die Tore: Topscorer Roope Ranta brachte die Füchse bereits in der 3. Minute mit einem Schuss von der blauen Linie in Führung und nutzte damit eine 5:3-Überzahl der Gastgeber. Für den kleinen Finnen, dessen Vertrag am 13. November ausläuft, war es bereits der neunte Saisontreffer. Kurz danach wurde erneut Ranta dann herrlich freigespielt und hatte aus Nahdistanz keine Mühe mit dem 2:0 (7.). Ex-Fuchs Kevin Lavallee verkürzte ebenfalls noch im ersten Drittel auf 1:2 (12.). In der 31. Minute stellte Jeff Hayes nach schönem Zusammenspiel mit Ranta wieder den Zwei-Tore-Vorsprung her (3:1/31.). Patrik Parkkonnen (4:1/36.) und Dennis Swinnen (5:1/39.) stellten dann die Weichen endgültig auf Sieg. Im letzten Drittel lagen die Gastgeber sogar schon mit 7:2 in Führung, ehe sie dann noch drei Treffer hinnehmen mussten.

So gingen die Füchse ins Spiel: Neben Nick Bruneteau fehlte an diesem Wochenende auch Dennis Palka wegen einer Schulterverletzung. Er fällt nach Vereinsangaben "die nächsten Tage aus". Im Tor stand genau wie am Freitag bei der 1:3-Niederlage bei Tabellenführer Bietigheim Steelers wieder Konstantin Kessler. Maximilian Franzreb vom Kooperationspartner Eisbären Berlin saß auf der Bank. Mit Stürmer Charlie Jahnke verstärkte ein weiterer Spieler aus der Hauptstadt das Weißwasseraner Team.

So verlief die Partie: Die Füchse belohnten sich vor 2484 Zuschauern mit zwei schnellen Toren für ihren starken Start. Danach wurde sie jedoch etwas lässig und kassierten folgerichtig den Anschlusstreffer. Im zweiten Drittel war dann wieder die nötig Konzentration da - und auch jede Menge Spielfreude. Vor allem die Sturmreihe mit Ranta, Hayes und Swinnen sorgte mit ihren schnellen Kombinationen immer wieder für ein Raunen auf den Rängen. Heilbronn wirkte in dieser Phase nicht nur wegen der drei Gegentore überfordert. Einziger Schönheitsfehler aus Sicht der Füchse sind die Nachlässigkeiten in der Schlussphase, die das Spiel sogar noch einmal spannend machten, als Heilbronn von 2:7 auf 5:7 näher kam. DEL-Legende Mirko Lüdemann, der derzeit auf Heimatbesuch in Weißwasser ist, erlebte also ein wahres Tor-Festival. Der 42-jährige hat über 1000 DEL-Spiele für die Kölner Haie absolviert.

So sehen es die Trainer:
Hannu Järvenpää (Füchse): "Wir haben 56 Minuten lang sehr gutes Eishockey gespielt. In den letzten Minuten haben wir dann etwas die Struktur verloren, so dass es noch einmal eng wurde. Darüber werden wir reden müssen. Aber letztlich ist es egal, ob du 1:0 oder 7:5 gewinnst. Wichtig sind die drei Punkte."
Fabian Dahlem (Heilbronn): "Die Füchse haben eine sehr engagierte Leistung gezeigt. Wir hatten am Anfang wieder Probleme, den Puck im Tor unterzubringen. Schade, dass unsere Treffer in der Schlussphase nicht am Anfang gefallen sind. Dann wäre es vielleicht anders gelaufen. So war das Momentum immer bei den Füchsen."

So sieht die Statistik aus:
Lausitzer Füchse - Heilbronner Falken 7:5 (2:1, 3:0, 2:4)
Tore: 1:0 Ranta (3.), 2:0 Ranta (7.), 2:1 Lavallee (12.), 3:1 Hayes (31.), 4:1 Parkkonen (36.), 5:1 Swinnen (39.), 6:1 Fischer (45.), 6:2 Martens (47.), 7:2 Swinnen (49.), 7:3 Reid (57.), 7:4 Stöber (59.), 7:5 Heywood (60.); Schiedsrichter: Sicorschi; Zuschauer: 2484; Strafminuten: 14 / 12.

So geht es weiter: Die Füchse müssen bereits am Dienstag wieder ran. Dann steht um 17 Uhr das Auswärtsspiel bei Schlusslicht ESV Kaufbeuren auf dem Programm. In Bayern ist am Dienstag Feiertag. Am kommenden Wochenende ist frei. Das nächste Heimspiel ist für Freitag, 11. November, terminiert. Gegner sind die Eispiraten Crimmitschau (19.30 Uhr).

Und wie sehen Sie es? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zum Spiel!