| 16:02 Uhr

Eishockey
Wie lange fällt der Goldhelm wirklich aus?

Topscorer Anders Eriksson (l.) fehlt auch am Dienstagabend in Bietigheim.
Topscorer Anders Eriksson (l.) fehlt auch am Dienstagabend in Bietigheim. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Ausgerechnet der Topscorer fehlt den Lausitzer Füchsen auch im schweren Auswärtsspiel am Dienstagabend beim Tabellenführer Bietigheim Steelers. Anders Eriksson muss weiter pausieren. Droht sogar das vorzeitige Saison-Aus? Von Frank Noack

Die Lausitzer Füchse müssen im Kampf um die Pre-Playoffs in der DEL2 weiter ohne ihren Topscorer Anders Eriksson auskommen. Der 32-jährige Stürmer aus Schweden hatte sich eine Schulterverletzung zugezogen und kann derzeit noch nicht wieder auf dem Eis trainieren. Die Fachzeitschrift Eishockey-News vermeldete sogar, dass offen sei, ob er in dieser Saison überhaupt noch einmal auflaufen kann.

Wie lange fällt der Goldhelm also aus?„Er muss noch etwa zehn bis 14 Tage aussetzen“, sagt Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach auf RUNDSCHAU-Nachfrage.

Auch am Dienstagabend beim Auswärtsspiel gegen Tabellenführer Bietigheim Steelers (19.30 Uhr) wird Eriksson also fehlen. Kapitän André Mücke und Artur Tegkaev müssen wegen einer Grippe ebenfalls auf die Reise nach Bietigheim verzichten.

Den Goldhelm des mit 43 Punkten besten Scorers im Team wird Anders Eriksson nach derzeitigem Stand frühestens am letzten Hauptrunden-Wochenende Anfang März tragen können. Der Schwede hat bislang 16 Tore erzielt und 27 Vor­lagen geben. Es folgen Jeff Hayes und Roope Ranta mit 35 Punkten.

Die Lücke schließen sollen der auf Probe spielende finnische Verteidiger Jimi Santala sowie der neue Stürmer David Kuchejda vom Liga-Konkurrenten Kassel. Sie gaben am Sonntag beim 4:0-Erfolg gegen ­Ravensburg ein ordentliches Heimdebüt. Trainer Robert Hoffmann: „Beide haben ihre Arbeit gemacht. David kämpft wie ein Löwe, Jimi spielt hinten sehr abgeklärt. Die Ruhe, die sie haben, brauchen wir.“