ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:26 Uhr

Eishockey
Füchse-Coach Neilson – geehrt und umworben

 Corey Neilson wurde am Samstag bei der DEL-Gala in Bremerhaven zum Trainer des Jahres der DEL2 ernannt.
Corey Neilson wurde am Samstag bei der DEL-Gala in Bremerhaven zum Trainer des Jahres der DEL2 ernannt. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Nach der Ernennung zum „Trainer des Jahres“ in der DEL2 bestätigt der Kanadier Corey Neilson, dass er Angebote von anderen Clubs hat. Verlässt der Coach der Lausitzer Füchse Weißwasser? Von Jan Lehmann

Corey Neilson ist der Trainer des Jahres in der DEL2. Das wurde am Samstag auf der Eishockey-Gala in Bremerhaven bekannt gegeben. Zwei Jahre nach dem Finnen Hannu Järvenpää holte der kanadische Coach also diese Auszeichnung erneut in den Fuchsbau. In seinem ersten Jahr in Weißwasser hatte er die Füchse in einer Rekordsaison in die Playoffs geführt.

Und diese Ehrung dürfte den Weißwasseraner noch einmal Schub für die anstehenden Viertelfinale-Spiele gegen den ESV Kaufbeuren geben – oder sorgt der Titel eher für Verunsicherung bei den Füchsen? Denn klar ist auch: Spätestens mit dieser Ehrung hat sich Neilson endgültig für höhere Aufgaben empfohlen. Der Kanadier bestätigte am Sonntag auch unverblümt, dass er schon jetzt Angebote von anderen Clubs für die kommende Saison erhalten habe. Mit einem für ihn typischen „Yes“ antwortete er schnörkellos auf die entsprechende RUNDSCHAU-Nachfrage.

Seinen Titel als Trainer des Jahres will der umworbene Kanadier indes nicht überbewerten. „Persönliche Auszeichnungen sind sicherlich großartig, aber ich bevorzuge Team-Meisterschaften“, so Neilson, der allerdings hinzufügte: „Sicherlich habe ich die Spieler in die Lage versetzt, sich zu übertreffen und etwas zu erreichen. Aber, die Spieler leisten die ganze harte Arbeit“, betonte der Coach. Er bedanke sich ausdrücklich bei der Vereinsführung und vor allem bei seinem laut Neilson „exzellenten, vertrauenswürdigen, fleißigen“ Co-Trainer Chris Straube.

Gemeinsam hatten sie es geschafft, dass Weißwasser 92 Punkte – so viele wie noch nie in der 2. Eishockey-Liga – erreicht und sich so früh wie noch nie für die Playoffs qualifiziert hat. Die Spiele gegen Kaufbeuren beginnen am Freitag mit der Auswärtspartie im Allgäu. Vor Start der Serie „Best of seven“ berichtet Neilson: „Wir hatten ein paar schöne Tage Pause, nun bringe ich das Team mit gutem Tempo wieder in Schwung. Wir haben ein kleines Mini-Trainingslager, um die Jungs mit all den persönlichen Taktiken und Teamsystemen aufzufrischen.“

Neilson sieht seine Arbeit noch nicht als beendet an. Zuletzt hatte er seine Mannschaft als das „aufregendste Team der Liga“ bezeichnet und angekündigt: „Wir wollen so weit kommen, wie möglich.“ Der Gedanke an die kommende Saison ist also bei Weißwasseraner Erfolgstrainer noch weit weg. Und wohin es ihn verschlägt, will er noch nicht kommentieren. Allerdings macht er den Füchse-Fans zumindest etwas Hoffnung. Neilson verspricht, dass er nicht zu einem Liga-Konkurrenten wechseln werde und sagt: „Wenn ich kommenden Saison in der DEL2 coache, dann wird es in Weißwasser sein.“