ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:19 Uhr

Eishockey
Lausitzer Füchse müssen Fehler reduzieren

Der letztjährige Jeff Hayes war in der Vorbereitung verletzt.
Der letztjährige Jeff Hayes war in der Vorbereitung verletzt. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Die Erfolgsbilanz der Lausitzer Füchse in der Saisonvorbereitung fällt überschaubar aus. Die RUNDSCHAU nennt Gründe und zieht eine Bilanz der Testspiele. Von Frank Noack

Die Lausitzer Füchse starten am Freitag in die neue DEL2-Saison. Die RUNDSCHAU zieht eine Bilanz der Saisonvor­­bereitung des Eishockey-Zweit­ligisten aus Weißwasser. Es war eine komplizierte Vorbereitung, denn 15 Tage vor dem Auftakt trennten sich die Füchse überraschend von Cheftrainer Robert Hoffmann. Sein Nach­folger Corey Neilson verord­nete dem Team eine neue Taktik.

Die Ergebnisse: In den neun Testspielen gab es sieben Niederlagen und nur zwei Siege. Die Erfolgserlebnisse holten sich die Füchse erst in den letzten beiden Partien gegen die Oberligisten Halle und Hannover, für die es jeweils das erste Testspiel war. Der neue Coach Corey Neilson hatte bereits vorab erklärt, dass die Ergebnisse in der jetzigen Phase zweitrangig seien. „Mir ist wichtig, dass ich eine positive Entwicklung bei den Spielern sehe. Und die gibt es“, erklärte er. Ansonsten probten die Füchse meistens gegen starke Kontrahenten, darunter die Eisbären Berlin sowie Teams aus Tschechien und Polen. Eine Überraschung gelang ihnen dabei nicht.

Das Personal: Mit Steve Saviano stieß ein wichtiger Spieler erst Ende der vergangenen Woche zur Mannschaft. Bei seinem Debüt gegen Hannover steuerte der 37-jährige Kanadier einen Treffer sowie zwei Vorlagen bei. Er spielte im zweiten Sturm gemeinsam mit dem neuen Kapitän Anders Eriksson sowie Vincent Hessler. Mit dem letztjährigen Topscorer Jeff Hayes fiel ein weiterer Leistungsträger in der Vorbereitung mehrere Wochen aus. Während sich Hayes inzwischen fit meldete, fällt Marius Schmidt (Operation an der Hand) beim Saisonstart aus. Hinter dem Einsatz von Neuzugang Clarke Breitkreuz (Zehen-Bruch) steht ein Fragezeichen.

Der Leistungsstand: Die überschaubare Ausbeute in den Testspielen zeigt, wie viel Arbeit Neilson und sein Team in der Vorbereitung zu bewältigen hatten. Denn an die neuen taktischen Anforderungen müssen sich die Spieler erst gewöhnen. Die Folge war, dass in den Test­spielen noch viele Fehler aufgetreten sind. „Die Zahl der Fehler, die auf Jugend und mangelnde Erfahrung zurückzuführen sind, müssen wir unbedingt reduzieren“, warnt der Coach in seiner Bilanz in der Fachzeitung „Eishockey-News“. Das Unterzahlspiel funktionierte dagegen schon recht gut.

Der Ausblick: Die Saison beginnt für die Füchse am Freitag wieder mit einem Heimspiel, wieder gegen die Wölfe Freiburg (19.30 Uhr). In der vergangenen Spielzeit legten die Füchse zwar mit einem 2:0-Heimsieg gegen Freiburg los. Danach folgte allerdings eine lange Durststrecke. Ende November trat der damalige Coach Hannu Järvenpää zurück. Im zweiten Spiel reisen die Füchse an diesem Sonntag zu den Eispiraten Crimmitschau (17 Uhr).