ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 22:04 Uhr

Eishockey
Füchse erkämpfen Klassenerhalts-Matchball

Jubelstimmung im Fuchsbau: Weißwasser fehlt nur noch ein Sieg für den Klassenerhalt in der DEL 2.
Jubelstimmung im Fuchsbau: Weißwasser fehlt nur noch ein Sieg für den Klassenerhalt in der DEL 2. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Ein Sieg fehlt noch zum DEL2-Verbleib: Nach dem 3:0 gegen Bayreuth kann Weißwasser am Sonntag den Klassenerhalt packen.

Von Jan Lehmann

Es ist soweit: Die Lausitzer Füchse könnten am Sonntag die knifflige Playdown-Serie gegen die Bayreuth Tigers für sich entscheiden und somit den Klassenerhalt in der DEL 2 klar machen. Nach dem deutlichen 3:0-Sieg am Freitagabend haben die Weißwasseraner den Matchball. Sie führen in der Serie „Best of seven“ mit 3:2-Siegen – nur ein Erfolg fehlt noch.

Der Heimsieg am Freitag war erneut das Ergebnis von harter Eishockey-Arbeit. Beide Teams schenken sich in dieser Serie kaum einen Zentimeter Eis, doch nun haben die Füchse in dem Abnutzungskampf den Vorteil auf ihrer Seite: Jeff Hayes brachte Weißwasser im ersten Drittel mit 1:0 (12.) in Führung, Anders Eriksson erhöhte im zweiten Abschnitt auf 2:0 (34.). Der zweite Treffer von Hayes (48.) markierte den Endstand.

Heißer Fight auf dem Eis: Roope Rante (l.) und seine Teamkollegen mussten sich gegen die rustikale Spielweise der Gäste erwehren.
Heißer Fight auf dem Eis: Roope Rante (l.) und seine Teamkollegen mussten sich gegen die rustikale Spielweise der Gäste erwehren. FOTO: Thomas Heide

Nach dem umstrittenen Doppelpfosten-Nichttor von Bayreuth, als die Tigers  Sekunden vor der Schlusssirene am Torgestänge und dem Videoentscheid des Schiedsrichters scheiterten, war am Freitag noch mehr Brisanz im Spiel. In dieser wechselhaften Serie, in die Weißwasser als klarer Favorit gegangen war, begegnen sich beide Teams längst auf Augenhöhe. So mussten die Füchse am Freitagabend Acht geben, nicht früh in Rückstand zu geraten. Schnell bekam Füchse-Keeper Maximilian Franzreb den ersten Puck auf die Maske, zudem gingen die Gäste sehr rustikal zu Werke. Und bei Weißwasser war die Nervosität spürbar. Gleich zweimal kassierten die Füchse unnötige Zwei-Minuten-Strafen, weil sie mit einem Spieler zu viel auf dem Eis unterwegs waren.

Erst mit dem Überzahl-Treffer von Jeff Hayes (12.) bekamen die Gastgeber die Partie besser in den Griff, obwohl die Bayreuther mit teils übertriebener Härte immer wieder für Unruhe auf dem Eis sorgten.

Füchse-Coach Robert Hoffmann hatte gefordert, dass seine Mannschaft „einfaches Eishockey“ spielen solle, und das tat sie auch. Entscheidend war am Freitagabend zudem, dass Weißwasser immer zum richtigen Zeitpunkt die Tore gelangen. Der zweite Treffer durch Anders Eriksson (34.) fiel quasi aus dem Nichts – und war als haltbarer Schuss durch die Schoner von Gästekeeper Martins Raitums ein kleiner Genickschlag für Bayreuth.

So siegt sich Weißwasser zum Matchball FOTO:

Als Jeff Hayes einen Stockfehler der Gäste zum dritten Treffer (48.) nutzte und die Füchse danach auch noch eine doppelte Unterzahl schadlos überstanden, war die Partie entschieden. Im Fuchsbau sangen sie euphorisch: „Hey, was geht ab! Dynamo steigt niemals ab!“

Am Sonntag können die Weißwasseraner diese lautstarke Behauptung der Anhänger mit einem weiteren Sieg zumindest für diese Saison endgültig bestätigen.

Trainerstimmen:

Sergej Waßmiller (Bayreuth Tigers): „Wir haben heute den Schlüssel zum gegnerischen Tor nicht gefunden, obwohl wir viele Chancen hatten. Die Serie geht weiter. Wir müssen uns kurz regenerieren, dann spielen wir am Sonntag und sehen uns am Dienstag in Weißwasser wieder.“

Robert Hoffmann (Lausitzer Füchse): „Es war ein schweres Spiel, in das wir nicht so richtig reingekommen sind. Wir haben glücklich die Tore geschossen und Maximilian Franzreb hat stark gehalten. Ich bin glücklich, dass wir heute gewonnen haben und am Sonntag geht es weiter.“

Statistik:

Lausitzer Füchse - Bayreuth Tigers 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

Tore: 1:0 Hayes (12.), 2:0 Eriksson (34.), 3:0 Hayes (48.); Zuschauer: 2602; Schiedsrichter: Steinecke/Westhaus; Strafminuten: 18 + 10 (Warttig) / 30 + 10 (Müller) + 10 (Gläser)

Playdown-Stand: 3:2

Das nächste Spiel: Bayreuth Tigers – Lausitzer Füchse (Sonntag, 16 Uhr)